Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Regierung: Todesstrafe für Deutsche im Irak „höchst unwahrscheinlich“

Fall Linda Regierung: Todesstrafe für Deutsche im Irak „höchst unwahrscheinlich“

Der mutmaßlichen Dschihadistin Linda und den anderen im Irak festgenommenen deutschen Frauen droht nach Auffassung der Bundesregierung keine Todesstrafe. Zwei der vier Frauen stehen laut Auswärtigem Amt derzeit in Kontakt mit der Botschaft.

Irakische Sicherheitskräfte in Mossul. Bei einer Militäroperation wurden IS-Anhängerinnen festgenommen, darunter auch Linda (16) aus Sachsen.

Quelle: dpa

Berlin. Die im Irak festgenommenen deutschen Frauen müssen nach Auffassung der Bundesregierung nicht die Todesstrafe in dem Land fürchten. Ein Sprecher des Auswärtigen Amts sagte am Mittwoch in Berlin, er glaube nicht, dass den mutmaßlichen Dschihadistinnen ein Prozess drohe, „an dessen Ende die Todesstrafe stehe“. „Ich kann das nicht hundertprozentig ausschließen, ich halte das aber für höchst unwahrscheinlich“. Man wisse aber nicht, was den Frauen überhaupt zur Last gelegt werden könnte, was sie an Taten begangen haben könnten.

Zwei der vier Frauen stünden derzeit in konsularischem Kontakt mit Vertretern der Botschaft, sagte der Sprecher. Soweit man aus den persönlichen Begegnungen und Berichten schließen könne, gehe es den Frauen „den Umständen entsprechend gut“.

Nun müsse man mit den irakischen Sicherheitsbehörden überlegen, wie es weitergehe. Man müsse genau schauen, was die irakischen Behörden wüssten, in welcher Weise sie ihren legitimen Strafanspruch geltend machen wollten und was das womöglich für die Rückkehr der Frauen nach Deutschland bedeute.

Die mutmaßliche Dschihadistin Linda (16) aus Pulsnitz und drei weitere Frauen waren Mitte Juli von irakischen Streitkräften bei der Befreiung Mossuls von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen worden. Sie besitzen die deutsche Staatsbürgerschaft und befinden sich in Bagdad in Haft. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe ermittelt gegen die Frauen wegen des Verdachts der IS-Mitgliedschaft.

Von LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr