Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Regierung: „Trojaner“ wurde nicht in Sachsen eingesetzt - Software stammt aus Bayern

Regierung: „Trojaner“ wurde nicht in Sachsen eingesetzt - Software stammt aus Bayern

Der vom Chaos Computer Club (CCC) bekannt gemachte „Staats-Trojaner“ soll in Sachsen nicht zur Anwendung gekommen sein. Dies sei der heutige Kenntnisstand, „es wird aber weiterhin geprüft“, sagte Innenministeriumssprecher Frank Wend am Montag auf dpa-Anfrage.

Voriger Artikel
Gericht kippt NPD-Bundesparteitag in Sachsen-Anhalt - keine politische Nutzung der Halle
Nächster Artikel
Dresdner Münzkabinett erhält wertvolle Schenkung

Bislang gibt es keine Erkenntnisse über den Einsatz eines "Staatstrojaners" in Sachsen.

Quelle: dpa

Dresden. Zuvor hatte bereits das Justizministerium erklärt, dass es „auf die Schnelle“ keine Erkenntnisse über den Einsatz der Spähsoftware durch sächsische Staatsanwälte gebe. Dabei berief sich Ministeriumssprecher Till Pietzcker auf Angaben der Generalstaatsanwaltschaft. Auch Pietzcker sicherte zu, dass „alles eingehend geprüft“ werde.

Der „Trojaner“ soll unter anderem in der Lage sein, Tastatureingaben zu protokollieren. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums wurde das zuvor dem Chaos Computer Club zugespielte, drei Jahre alte Programm nicht von Bundeskriminalamt, Bundesamt für Verfassungsschutz oder von der Bundespolizei eingesetzt. Das bayerische Innenministerium bestätigte, dass die am Wochenende durch den CCC bekannt gemachte Version aus Bayern stammt. Die Software könne einem Ermittlungsverfahren der bayerischen Polizei aus dem Jahr 2009 zugeordnet werden. Noch nicht geklärt sei, ob es sich bei der vorliegenden Datei um eine Testversion oder um die später tatsächlich eingesetzte Software handelt.

Sachsens Landtagsopposition kündigte derweil mehrere Anfragen an die Staatsregierung über „Staatstrojaner“ im Freistaat an. Die rechtspolitischen Sprecher Sabine Friedel (SPD) und Johannes Lichdi (Grüne) wollen wissen, ob - und wenn ja, in wievielen Fällen - Polizei, Landeskriminalamt oder Staatsanwaltschaften Spähsoftware eingesetzt hat. Lichdi forderte zugleich den Landesdatenschutzbeauftragten Andreas Schurig auf, aktiv zu werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr