Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Reuige Steuersünder bescheren Sachsen 2 Millionen Euro

Reuige Steuersünder bescheren Sachsen 2 Millionen Euro

Das Landesamt für Steuern und Finanzen in Dresden hat eigenen, aktuellen Angaben zufolge seit zwei Jahren sachsenweit insgesamt 173 Fälle von Selbstanzeigen im Zusammenhang mit Kapitalanlagen in der Schweiz festgestellt.

Voriger Artikel
Ehemaliger Trabant-Hersteller Sachsenring soll saniert werden
Nächster Artikel
Hoch „Antonia“ lässt Deutschland schwitzen - Schwere Unwetter für Sonntag befürchtet

Von der Reumütigkeit vieler Steuersünder profitiert der Fiskus.

Quelle: dpa

Leipzig. Die Höhe der hinterzogenen Steuern summiert sich demnach auf mittlerweile 2,1 Millionen Euro, wie die Behörde auf Anfrage der Leipziger Volkszeitung mitteilt. "Die Daten-CD-Ankäufe haben bundesweit zu einem erhöhten Eingang an Selbstanzeigen geführt, so auch in Sachsen", erklärt Sachbearbeiterin Karoline Sandig.

Die bisherigen reuigen Steuer-Sünder im Land, die die sächsischen Finanzämter registriert haben, nehmen sich auf den ersten Blick nicht gigantisch aus. Allerdings: Zum Jahresende 2010 waren es landesweit noch rund 80 Selbstanzeigen, lag die Höhe der hinterzogenen Steuern bei 1,5 Millionen Euro. Im Dezember 2012 stellten die Finanzämter bereits 120 Fälle fest, Steuerschaden: 1,9 Millionen Euro. Somit hat sich die Fallzahl in Sachsen bis heute mehr als verdoppelt.

Auch in anderen Bundesländern wie Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern ist die Zahl der Selbstanzeigen von Steuerbetrügern in die Höhe geschnellt, derzeit prominentestes Beispiel: Uli Hoeneß (siehe Hintergrund).

"Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat", unterstreicht Sandig aus der Dresdner Finanzverwaltung. Gehe eine Selbstanzeige bei der Bußgeld- und Strafsachenstelle eines Finanzamtes ein, werde ein Steuerstrafverfahren eingeleitet. Die Möglichkeit davonzukommen, besteht demzufolge nur noch dann, "wenn in der Selbstanzeige die Angaben erkennbar richtig und vollständig gemacht wurden, die nachzuzahlenden Steuern in voller Höhe entrichtet wurden und die verkürzte Steuer einen Betrag von 50 000 Euro je Tat nicht übersteigt", so Sandig.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 03.08.2013

Felix Kretz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr