Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Riesige Zinn-Lagerstätte im Erzgebirge - Probebohrungen beginnen

Riesige Zinn-Lagerstätte im Erzgebirge - Probebohrungen beginnen

An der womöglich größten nicht erschlossenen Zinn-Lagerstätte der Welt haben die Erkundungsbohrungen begonnen. In Geyer (Erzgebirge) wird mit zwei Bohrgeräten nach dem Metall gesucht, in Gottesberg (Vogtland) beginnen voraussichtlich am kommenden Montag die Erkundungen, teilte der Vorstand der Deutschen Rohstoff AG (DRAG), Thomas Gutschlag, am Freitag mit.

Voriger Artikel
Schweinegrippe-Impfstoff wird verbrannt - Sachsen bleibt auf 13,8 Millionen Euro sitzen
Nächster Artikel
1500 Menschen in Zwickau gedenken der Neonazi-Opfer

Unter dem Erzgebirge wird eine riesige Zinn-Lagerstätte vermutet. (Symbolbild)

Quelle: Tourismusverband Erzgebirge e.V.

Geyer. Wenn das Wetter mitspiele, könnten die Bohrungen in Gottesberg schon vor Weihnachten abgeschlossen sein. Dort sollen drei Bohrer eingesetzt werden. Nach Angaben der DRAG verfügen die Lagerstätten über etwa 180.000 Tonnen Zinn - die größte bekannte und noch nicht erschlossene Zinn-Ressource der Welt, hieß es. Nach aktuellem Marktpreis sind beide Lagerstätten zusammen etwa 2,7 Milliarden Euro wert.

Ursprünglich hatte die DRAG für ihre Erkundungen einen Zeitraum bis Ende März 2012 veranschlagt. Dabei geht es in eine Tiefe von etwa 400 Meter. Die Lagerstätten an sich sind lange bekannt. Nach den Worten von Gutschlag hat schon die DDR sehr solide erkundet. Und auch jetzt kam das Unternehmen gut voran. „Die ganzen Vorbereitungen liefern sehr gut", sagte Gutschlag und bezog dabei ausdrücklich die sächsischen Behörden mit ein. Er rechnet damit, dass auch die Arbeiten in Geyer schon vorfristig enden. Ob es wirklich zu einer Renaissance für den Zinnbergbau im Erzgebirge kommt, ist aber noch unklar. Erst später folgt ein Konzept mit allen Details von der Förderung bis zur Verhüttung.

Nach Angaben der DRAG stammt der Großteil der Weltproduktion an Zinn heute aus China und Indonesien. Gutschlag geht davon aus, dass gerade China wegen wachsenden Eigenbedarfs und auch aus wirtschaftspolitischem Kalkül künftig den Export einschränkt. In den vergangenen Jahren stieg der Zinnpreis im Schnitt um vier bis sechs Prozent pro Jahr.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr