Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff geht von gemeinsamen NPD-Verbotsantrag aus

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff geht von gemeinsamen NPD-Verbotsantrag aus

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) geht von einer gemeinsamen Antragsstellung für ein NPD-Verbot von Bundesrat, Bundestag und Bundesregierung aus.

Voriger Artikel
Tarifverhandlungen für Regionalverkehr abgebrochen - Warnstreik befürchtet
Nächster Artikel
Vize-Geheimdienstchef Vahrenhold: Recherchen zu „Sachsensumpf“ fehlerhaft

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (Symbolbild)

Quelle: dpa

Leipzig. Gegenüber der Leipziger Volkszeitung vom Mittwoch sagte Haseloff: „Die NPD verfolgt Ziele, die im Gegensatz zu den Werten des Grundgesetzes stehen, sie ist rassistisch, fremdenfeindlich und antidemokratisch.“ Sie bündele Kräfte, die sich auf die Grundrechte der Verfassung beriefen, aber die Gesellschaft zerstören wollten. „Darum werden wir das NPD-Verbot mit allem Nachdruck weiter verfolgen“, sagte Haseloff mit Blick auf die Ministerpräsidentenkonferenz am 6. Dezember. „Wir dürfen uns aber nicht selbst schwächen“, warnte der CDU-Politiker. „Deshalb ist es wichtig, dass Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat wieder zu einer einheitlichen Position zurück finden.“

Zuvor wird es am 5. Dezember auf der Innenministerkonferenz (IMK) nach Meinung des IMK-Vorsitzenden, Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Laurenz Caffier „hoffentlich einen einstimmigen Beschluss für ein neuerliches NPD-Verbotsverfahren geben“. Die dem Verbotsantrag zugrunde liegende Materialsammlung bezeichnete Caffier gegenüber der Leipziger Volkszeitung als eine „sehr ordentliche Materialsammlung, die eine gute Basis bietet, um jetzt zu einer grundsätzlichen Entscheidung über die NPD zu kommen“.

dpa34a83f30841332063901.jpg

Die Unions-Innenminister sind bereit, für ein mögliches NPD-Verbotsverfahren die V-Leute aus der Führung der rechtsextremen Partei abzuziehen.

Quelle: Fredrik von Erichsen

Nach Informationen der Zeitung aus Kreisen der Bundesregierung gibt es nach wie vor teils massive Bedenken wegen des Risikos eines Scheiterns mit einem neuerlichen NPD-Verbotsantrag. Aber da sich bei den Bundesländern mittlerweile mit Ausnahme von Hessen – Niedersachsen neigt zögerlich der Mehrheitsmeinung zu - alle anderen Ministerpräsidenten im Prinzip für ein geschlossenes Verbotsvorgehen ausgesprochen hätten, wolle und könne dann auch die Bundesregierung nicht abseits stehen.

Sollten sich die Ministerpräsidenten eindeutig positionieren, würden weder die Bundesregierung noch der Bundesrat die Ministerpräsidenten über den Bundesrat alleine nach Karlsruhe ziehen lassen, habe, diesen Informationen zufolge, die Bundeskanzlerin den Ministerpräsidenten der Union beim Kamingespräch vor wenigen Tagen versichert.

Die Innenminister der Unionsseite wollen sich an diesem Wochenende bei einem Treffen in Celle grundsätzlich zu einem neuerlichen NPD-Verbotsverfahren positionieren. Bei dieser Gelegenheit wolle aber der Bundesinnenminister, Hans-Peter Friedrich (CSU), massiv darauf drängen, dass alle Materialakten von den verantwortlichen Landesinnenministern persönlich abgezeichnet werden und ihnen „nach bestem Wissen und Gewissen“ durch die Ressortchefs persönlich ein Testat ausgestellt werden soll, dass die verwendeten NPD-Informationen ohne Verwendung von Informationen durch eingeschleuste V-Leute zustande gekommen sei.

Wegen unkontrollierter Informationen aus Kreisen der V-Leute war ein gemeinschaftlicher Antrag zu einem NPD-Verbot beim Bundesverfassungsgericht bereits einmal im Jahr 2003 gescheitert.

Dieter Wonka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr