Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsen kassiert 900.000 Euro Vorsteuern von Prostituierten

Bund der Steuerzahler: "Doppelmoral" Sachsen kassiert 900.000 Euro Vorsteuern von Prostituierten

Beim Thema käufliche Liebe kassiert der Freistaat ordentlich ab: Knapp 900.000 Euro hat Sachsen im vergangenen Jahr aus Vorauszahlungen auf die Steuerschuld von Prostituierten eingenommen. Das geht aus der Antwort des Finanzministeriums auf eine Kleine Anfrage hervor.

Archivbild

Quelle: dpa

Leipzig. Beim Thema käufliche Liebe kassiert der Freistaat ordentlich ab: Knapp 900.000 Euro hat Sachsen im vergangenen Jahr aus Vorauszahlungen auf die Steuerschuld von Prostituierten eingenommen. Das geht aus der Antwort des Finanzministeriums auf eine Kleine Anfrage des AfD-Abgeordneten André Barth hervor. Im Jahre 2007 waren es noch knapp 130.000 Euro gewesen.

Barth hatte angefragt, in welcher Höhe der Freistaat Steuern durch Prostitution eingenommen hat. Die Behörde von Finanzminister Georg Unland (CDU) wies in ihrer Antwort zunächst daraufhin, dass getrennte Auswertung für Bordelle und selbstständige Prostituierte nicht möglich sei. „Im vorliegenden Fall wäre durch eine vollständige Beantwortung die Arbeits- und Funktionsfähigkeit der Staatsregierung gefährdet, weil eine Datenerhebung im Sinne dieser Fragestellung ausschließlich durch händische Auswertung aller jährlich unter vorgenannter Gewerbekennzahl erfassten Steuerpflichtigen erfolgen müsste, um die selbstständig tätigen Prostituierten von den unter der gleichen Gewerbekennzahl erfassten Prostitutionsstätten abzugrenzen“, heißt es im schönsten Amtsdeutsch.

Zumindest könne die Höhe der Vorauszahlungen nach dem Düsseldorfer Verfahren mitgeteilt werden. Das wurde am 1. Dezember 2006 in Sachsen eingeführt und beinhaltet, dass jede Prostituierte an jedem Arbeitstag eine bestimmte Vorab-Pauschale an den Bordellbetreiber abführt, der diese dann wiederum an das Finanzamt überweist.

Der Präsident des Bundes der sächsischen Steuerzahler, Thomas Meyer, sprach gestern in diesem Zusammenhang von einer Doppelmoral. „Einerseits verurteilt der Staat dieses Gewerbe, andererseits kassiert er aber auch kräftig ab.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Fotografieren Sie Ihre buntesten Momente in Leipzig und der Region und nehmen Sie am Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig teil. Die schönsten Bilde... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr