Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsen rechnet mit weiteren EU-Geldern

Sachsen rechnet mit weiteren EU-Geldern

Sachsen habe sich wiederholt für eine Übergangsfinanzierung eingesetzt, Bund und Länder würden hier gemeinsam vorgehen, sagte Europaminister Jürgen Martens (FDP) am Dienstag im Landtag.

Dresden. Länder würden hier gemeinsam vorgehen, sagte Europaminister Jürgen Martens (FDP) am Dienstag im Landtag. Er sei zuversichtlich, dass man auch künftig mit europäischen Mitteln die Zukunft Sachsens gestalten könne. Sachsen würde nach den jetzt gültigen Kriterien nicht mehr zum sogenannten Zielgebiet 1 gehören, das besondere EU-Förderung erhält. Gradmesser ist das Bruttloinlandsprodukt.

Der Freistaat bekam von 1991 bis 2006 mehr als 11 Milliarden Euro Strukturfondsgelder. Von 2007 bis 2013 sind es rund vier Milliarden Euro. Dazu kommen noch 629 Millionen Euro aus dem EU-Sozialfonds und rund 700 Millionen Euro für die Entwicklung des ländlichen Raums - in der Summe mehr als fünf Milliarden Euro. Fünf Prozent des Geldes, das Sachsen derzeit jährlich ausgibt, stammt von der EU.

Vertreter der Koalition warnten vor einem abrupten Ende der Förderung. „Wir brauchen auch ab 2014 weiterhin die Hilfe der EU. Für uns ist sie Hilfe zur Selbsthilfe", sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Torsten Herbst. „Derzeit tobt auf EU-Ebene ein Verteilungskampf - um die Gesamthöhe des Budgets, die unterschiedlichen Fördertöpfe und Prioritäten sowie um die regionale Verteilung. Wir müssen daher frühzeitig für unsere Interessen kämpfen", erklärte der FDP-Politiker.

Nach Ansicht des CDU-Abgeordneten Marko Schiemann wird EU-Geld vor allem für die Regionalförderung, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit Polen und Tschechien und die Förderung von Innovationen benötigt.

Unlängst hatte Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) bei einem Besuch des Europäischen Parlaments in Straßburg für dieses Anliegen geworben. Es solle künftig auch Unterstützung für die Gebiete geben, die wie der Osten Deutschlands mit europäischer Hilfe gerade aus dem Gröbsten herausgekommen sind, hatte er verlangt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr