Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsen stoppt umstrittenes Facebook-Projekt – keine Beobachtung sozialer Netzwerke

Sachsen stoppt umstrittenes Facebook-Projekt – keine Beobachtung sozialer Netzwerke

Dresden/Leipzig. Die sächsische Regierung hat ihr Projekt zur systematischen Beobachtung sozialer Netzwerke gestoppt.

Nach heftiger Kritik zog Staatsminister Johannes Beermann am Mittwochnachmittag die Reißleine. Er beerdigte das von Innenminister Markus Ulbig (CDU) unterstützte Vorhaben, das Nutzer von Online-Netzwerken wie Facebook und Twitter mithilfe einer Software ins Visier nehmen sollte.

„Nach genauer Betrachtung der bereits vorhandenen Möglichkeiten und der Kosten, die im Übrigen nur bei einem Bruchteil von 390.000 Euro liegen, habe ich entschieden, dass das Projekt nicht weiter verfolgt wird“, sagte Beermann. Die Pläne der Staatskanzlei, über die LVZ-Online seit dem Vormittag berichtet hatte, waren bei Datenschützern und der Opposition auf große Bedenken gestoßen.

Um sich ein Bild von der Meinung der Bevölkerung zu machen, wie es hieß, wollte die Landesregierung eine spezielle Online-Software anschaffen. Publik wurden die Pläne durch eine Kleine Anfrage des Landtagsabgeordneten Johannes Lichdi (Grüne). Bis zu 390.000 Euro sollten für die Anschaffung der Software aus dem Topf für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung stehen, antwortete ihm Innenminister Markus Ulbig (CDU). Die Ausschreibung lief bereits seit Juni.

Piratenpartei befürchtete „Bespitzelung“

Der sächsische Datenschutzbeauftragte Andreas Schurig, der nicht über das Projekt informiert war, äußerte Kritik. „Es muss zwingend ausgeschlossen werden, dass personenbezogene Daten erfasst werden“, sagte Schurigs Sprecher Andreas Schneider auf Anfrage von LVZ-Online. Er hatte die Staatskanzlei deshalb zu einer Stellungnahme aufgefordert. Als „Bespitzelung“ bezeichnete Nicolas Schulmann, Kreisvorsitzender der Leipziger Piratenpartei, die Pläne. Während Ulbig betonte, dass der Datenschutz gewährleistet sei, hatte Schulmann daran seine Zweifel. SPD-Generalsekretär Dirk Panter sprach von einer „Schnapsidee“. Eine solche Software habe einen „Touch von staatlicher Überwachung“.

„Kritisch ist für mich vor allem die Frage, ob Steuergelder für eine zusätzliche Software ausgegeben werden sollen“, erklärte Beermann seine Entscheidung. Die frei im Internet verfügbaren Daten könnten „über Suchprogramme ohnehin nach Stichworten durchsucht werden“. Bei Bevölkerungsumfragen wolle sich die Regierung auch in Zukunft auf repräsentative und wissenschaftlich fundierte Studien verlassen, so der Staatsminister.

Datensammlung bei Facebook ausdrücklich untersagt

Bei Facebook hatte es noch keine offizielle Anfrage der sächsischen Landesregierung gegeben, hieß es gegenüber LVZ-Online. In den Nutzungsbedingungen des Online-Netzwerks ist es ohnehin ausdrücklich verboten, Daten automatisch, beispielsweise mithilfe einer Software, zu sammeln. Mit einem ähnlichen Vorhaben war bereits im Juni die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (Schufa) gescheitert.

Auf breite Ablehnung stieß die die Idee auch bei den Facebook-Nutzern. Bei einer Umfrage von LVZ-Online (Stand: Mittwoch, 18 Uhr) sprach sich nur einer von knapp 100 teilnehmenden Usern für die Datensammlung der Regierung in den sozialen Netzwerken aus, mehr als 90 Prozent waren dagegen.

Mehr zum Thema lesen Sie auch am Donnerstag in der Leipziger Volkszeitung und im E-Paper!

Robert Nößler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr