Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsen und Thüringen erwägen Residenzpflicht für Flüchtlinge

Ländlicher Raum Sachsen und Thüringen erwägen Residenzpflicht für Flüchtlinge

Wohnsitzauflagen für Flüchtlinge? Das erwägen offenbar der Freistaat Sachsen und Nachbarland Thüringen. Die Begründung: Bezahlbarer Wohnraum ist in Städten knapp, auf dem Land gebe Leerstand.

In den großen Städten sind vor allem im vergangenen Jahr viele Flüchtlinge angekommen. Um den Leerstand auf dem Land zu decken, erwägen Thüringen und Sachsen nun eine Residenzpflicht. (Archibvbild)

Quelle: Dirk Knofe

Dresden/Erfurt. Sachsen und Thüringen wollen die geplante Wohnsitzauflage für Flüchtlinge einführen. Der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) verwies einem Bericht der Nachrichtenredaktion MDR Aktuell zufolge darauf, dass bezahlbarer Wohnraum in Leipzig und Dresden knapp sei. Viel Leerstand gebe es dagegen im ländlichen Raum, erklärte er dem Sender gegenüber am Freitag. Der Thüringer Integrationsminister Dieter Lauinger (Grüne) begrüßte dem Bericht zufolge die geplante Residenzpflicht, wolle aber für Flüchtlinge so wenige Einschränkungen wie möglich.

Ulbig erklärte zur möglichen Wohnsitzzuweisung: „Die Länder sollen ermächtigt werden, Wohnsitze unter der Maßgabe zuzuweisen, dass Wohnungen und Arbeitsmöglichkeiten vorhanden sind. Wie das konkret ausgestaltet wird, müssen wir uns noch anschauen.“ Er gehe jedoch davon aus, dass Sachsen in der Lage ist, mit einer solchen Regelung klarzukommen, ergänzte Ulbig.

In Sachsen-Anhalt sei die Einführung einer Wohnsitzauflage dagegen ungewiss, hieß es. Die mitregierenden Grünen sehen darin einen Eingriff in die Grundrechte und lehnen es ab. Nach dem geplanten Integrationsgesetz sollen die Länder die Möglichkeit bekommen, Flüchtlingen bis zu drei Jahre lang den Wohnsitz vorzuschreiben.

Beim Integrationsgesetz hat sich das Bundeskabinett auf einen neuen Gesetzesvorschlag geeinigt. Umstritten ist die Wohnsitzzuweisung beziehungsweise Residenzpflicht. Die Länder sollen entweder Regionen bestimmen, in denen sich die Flüchtlinge nicht niederlassen dürfen oder aber Regionen benennen, in denen die Flüchtlinge leben müssen.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr