Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsen unterstützt die Einrichtung eines nationalen Kontrollzentrums für Straftäter

Sachsen unterstützt die Einrichtung eines nationalen Kontrollzentrums für Straftäter

Sachsen unterstützt die Einrichtung eines nationalen Datenkontrollzentrums für gefährliche Sexual- und Gewaltstraftäter in Hessen. Damit sollen Straffällige, die aufgrund der Neuregelung der Sicherungsverwahrung entlassen werden müssen und als rückfallgefährdet gelten, überwacht werden.

Leipzig. „Die Einrichtung eines zentralen Datenkontrollzentrums ist die einzig vertretbare Antwort auf die technische Herausforderung", sagte Till Pietzcker, Sprecher des sächsischen Justizministeriums am Donnerstag gegenüber LVZ-Online.

Aus Kostengründen, aber auch weil sich die überwachten Personen nicht nur in einem Bundesland aufhalten würden, müsse eine bundeseinheitliche Regelung geschaffen werden. Sachsen sei von Anfang an an der Arbeitsgruppe beteiligt gewesen, die die Voraussetzungen für den Abschluss der notwendigen Verwaltungsvereinbarung erarbeitet hat, so Pietzcker.

Über einen entsprechenden Vorstoß der Länder Hessen und Bayern, gefährliche Straftäter künftig per Satellit und Fußfessel zu überwachen, berichtete am Donnerstag der hessische Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) in Wiesbaden. Hintergrund ist die vom Bundesverfassungsgericht geforderte Neugestaltung der Sicherungsverwahrung, nach der zahlreiche Täter freigelassen werden müssen, obwohl sie als rückfallgefährdet gelten.

Justizminister Hahn sagte, künftig solle der konkrete Aufenthaltsort der Täter protokolliert und dadurch die Rückfallgefahr eingeschätzt werden. „Zeichnet sich ab, dass die Gefahr eines Rückfalls entsteht oder zunimmt, kann hierauf angemessen reagiert werden, angefangen von einer Ansprache an den Betroffenen bis hin zu einer verstärkten Überwachung durch die Polizei." Denkbar wären die „Fußfesseln" auch für die Bewährungsüberwachung, wie dies in Hessen in der Vergangenheit bereits praktiziert wurde, ergänzt Ministeriumssprecher Pietzcker.

Kommende Woche soll mit den anderen Ländern bei der Justizministerkonferenz in Halle darüber beraten werden, erklärte Hahn. Zahlreiche Länder signalisierten bereits am Donnerstag Zustimmung, darunter auch SPD-regierte wie Nordrhein-Westfalen und Hamburg, aber auch Niedersachsen, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und das Saarland.

Sachsen könnte bei der Kontrolle und Überwachung entlassener Straftäter mit eigenen Erkenntnisse aufwarten, sagte Wolfgang Klein, Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden, am Donnerstag LVZ-Online. „Wir bringen Erfahrungen ein, die im Rahmen des hier seit dem 27. Juni 2008 eingeführten und praktizierten ‚Informationssystems zur Intensivüberwachung besonders rückfallgefährdeter Sexualstraftäter' gewonnen worden sind." Mit diesem Informationssystem, kurz ISIS, werden derzeit rund 150 Sexualstraftäter in Sachsen überwacht.

Sollte ein nationales Datenkontrollzentrum gebaut und in Betrieb genommen werden, müsste sich Sachsen wie alle anderen Bundesländer an den Kosten beteiligen. Diese würden nach dem sogenannten Königsteiner Schlüssel verteilt werden. „Auf Sachsen entfielen dann reichlich fünf Prozent der Gesamtkosten", so Ministeriumssprecher Pietzcker.

Ines Christ / dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr