Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsens Datenschutzbeauftragter fordert Regierung zum Handeln auf

Sachsens Datenschutzbeauftragter fordert Regierung zum Handeln auf

Angesichts der Snowden-Enthüllungen über die Datensammelwut der Geheimdienste hat der sächsische Datenschutzbeauftragte Andreas Schurig die Staatsregierung zum Handeln aufgefordert.

Voriger Artikel
Kompass für Asylsuchende - Sachsen gibt Orientierungshilfe für Flüchtlinge heraus
Nächster Artikel
Ost-Politiker beklagen geringen Einfluss der neuen Ostbeauftragten Gleicke

Der Stellvertreter des Sächsischen Datenschutzbeauftragten, Bernhard Bannasch

Quelle: Arno Burgi

Dresden. Zwar habe es bereits mehrere Gespräche mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) gegeben. Allerdings dürfe man da nicht stehenbleiben, sagte Schurigs Stellvertreter Bernhard Bannasch am Montag bei der Vorlage des 16. Tätigkeitsberichts in Dresden. „Da bleibt noch viel zu tun.“

So sollten beispielsweise bei der Kommunikation zwischen Bürgern und Behörden nur sichere Übertragungswege genutzt werden. Außerdem müsse der „Selbstschutz-Gedanke“ der Bürger gestärkt werden, etwa durch entsprechende Informationen in den Schulen, sagte Bannasch. Den Schutz persönlicher Daten nannte er „das wichtigste Grundrecht des 21. Jahrhunderts“.

Der Überwachungsskandal sei nur ein Aspekt einer generellen Entwicklung hin zu einem Präventionsstaat. „Wir haben polizeiliche Dateien, wir haben Dateien im Bereich der Sozialverwaltung und der Gesundheitsverwaltung, die die Tendenz zeigen, auf Vorrat Daten zu speichern zu unbestimmten Zwecken“, sagte Bannasch, der Schurig krankheitsbedingt bei der Vorlage des Tätigkeitsberichts vertrat.

Häufig unrechtmäßige Videoüberwachung in Bäckereien

Besonders stark hätten die Fälle von Videoüberwachungen im nichtöffentlichen Bereich zugenommen. „Auffällig war dabei, dass sehr häufig unrechtmäßige Videoüberwachung in Bäckereien stattfindet“, sagte Bannasch. Warum dies so sei, wisse man aber nicht. In einem besonders krassen Fall hatte ein Bäckereibetrieb den Angaben zufolge in vier Betriebsräumen elf Kameras zur Überwachung seiner Mitarbeiter installiert. Der Zielordner für die digitalen Aufnahmen auf dem Firmenrechnern habe bezeichnender Weise den Namen „StaSi“ getragen.

Auch im öffentlichen Bereich war Videoüberwachung ein Thema. So habe eine sächsische Kleinstadt eine große Weihnachtspyramide auf dem Marktplatz mit einer Videoüberwachung gegen Diebe schützen wollen. Hier sah der Datenschutzbeauftragte jedoch das informelle Selbstbestimmungsrecht der Weihnachtsmarkbesucher unverhältnismäßig eingeschränkt.

Als weiteres Beispiel eines falschen Umgangs mit Personendaten nannte Bannasch ein Ermittlungsverfahren gegen einen Unschuldigen, der nur deshalb ins Ziel der Strafverfolgungsbehörden geraten war, weil er genau so heißt wie ein Verdächtiger und die Polizei es versäumt hatte, neben dem Namen auch das Geburtsdatum abzugleichen.

Bannasch beklagte die schlechte personelle Ausstattung der Behörde gerade für die Fälle im nichtöffentlichen Bereich, für den dem Datenschutzbeauftragten nur drei Vollzeitstellen zur Verfügung stünden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr