Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsens Fischen geht es wieder besser – neuer Artenatlas vorgestellt

Saubere Gewässer Sachsens Fischen geht es wieder besser – neuer Artenatlas vorgestellt

Die sächsischen Gewässer sind so sauber wie lange nicht mehr. Die Folge: Auch den Fischbeständen geht es zunehmend besser. Was sich seit Anfang der 1990er Jahre verändert hat, zeigt der neue „Atlas der Fische Sachsens“, der am Mittwoch veröffentlicht wird.

Ein Binnenfischer der Teichwirtschaft Moritzburg bei Dresden beim Abfischen des 40 Hektar großen Schlossteiches (Archivbild).
 

Quelle: Sebastian Kahnert, dpa

Dresden.  Den einheimischen Fischen geht es zunehmend besser. Das geht aus dem „Atlas der Fische Sachsens“ hervor, der nun eine erheblich erweiterte Neuauflage bekommen hat. Sie soll am Mittwoch öffentlich vorgestellt werden. Herausgeber des umfangreichen Werkes sind das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) sowie der Museumsverbund Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden. Die erste Auflage erschien im Jahr 2005.

Der neue Atlas beschäftigt sich laut LfULG mit rund 90 Fisch-, Krebs- und Rundmaularten, die in Sachsen heimisch sind oder es früher waren. Beschrieben werden unter anderem die Biologie, historische Vorkommen und die aktuelle Verbreitung. Außerdem gibt es ein Kapitel über gebietsfremde Tierarten, sogenannte Neozoen, die bald in den Freistaat einwandern könnten. Die Auswertungen basieren auf den Fangergebnissen von über zwei Millionen Fischen aus den vergangenen 23 Jahren.

Bestandssituation entspannt sich

Positiv: Die Zahl der bedrohten Fischarten ging zuletzt deutlich zurück. Sollen im Jahr 2005 noch 70 Prozent aller sächsischen Fische und Rundmäuler auf der Roten Liste gestanden haben, so sei dieser Anteil 2016 auf knapp 40 Prozent gesunken. Gleichwohl verschwinden noch immer einige Arten. So gebe es zurzeit in Sachsen 56 Fische und zwei Rundmäuler, die als natürlicherweise einheimisch (indigen) eingestuft werden, schreibt das LfULG. Davon gelten vier als „ausgestorben oder verschollen“. Weitere vier seien „vom Aussterben bedroht“, jeweils fünf seien „stark gefährdet“ und „gefährdet“.

Ein Beispiel für eine bedrohte Fischart ist der Atlantische Lachs. Er stehe in Sachsen nach wie vor vor dem Aussterben. Allerdings habe ein Wiederansiedlungsprogramm dazu geführt, dass der Fisch in die Elbe und eine Reihe von Nebenflüssen zurückgekehrt sei. Dort vermehre er sich und breite sich teilweise auch ohne menschliches Zutun aus. Landesamtspräsident Norbert Eichkorn äußert sich überschwänglich: „Das ist einer der größten Erfolge im Fischartenschutz überhaupt.“

Häufigste Fischart in Sachsen: Die Bachforelle.

Quelle: dpa

Die Gesamtwasserfläche in Sachsen beträgt insgesamt rund 45.000 Hektar. Das entspricht 2,4 Prozent der Landesfläche. Die fischreichsten Gewässer sind laut LfULG die Elbe und die Vereinigte Mulde. Am häufigsten kommt im Freistaat die Bachforelle vor. Speziell im Leipziger Raum ist es die Plötze.

Fische geben Aufschluss über Gewässerzustand

Anfang der 1990er Jahre haben die sächsischen Fischbestände vor allem unter der extremen Verschmutzung von Flüssen und Bächen gelitten. Heute gehören Querbauwerke oder Eingriffe in den Wasserlauf zu den größten Problemen. „Geht es den Fischen gut, sind auch Qualität und Struktur eines Gewässers intakt“, betont Eichkorn. Auch deshalb ziehe die EU mittlerweile die Fischfauna als wichtigsten Langzeitindikator heran, um den ökologischen Gewässerzustand zu bestimmen.

Der „Atlas der Fische Sachsens“ steht ab sofort als Leserversion im Internet bereit. Am Mittwoch wird er zudem im Nationalpark-Zentrum Sächsische Schweiz in Bad Schandau öffentlich vorgestellt (Beginn: 17 Uhr).

Von Matthias Klöppel

Dresden 51.050409 13.737262
Dresden
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr