Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsens Klima wandelt sich: Mehr Starkregen und mehr Trockenheit

Sachsens Klima wandelt sich: Mehr Starkregen und mehr Trockenheit

Die Sachsen müssen sich auf mehr Starkregen im Sommer und lange Trockenphasen im Frühjahr einstellen. „Extreme Wetterereignisse nehmen zu“, sagte Umweltminister Frank Kupfer (CDU) am Dienstag in Dresden bei der Vorstellung einer Studie zur Klimaentwicklung in Sachsen.

Voriger Artikel
Zahl der Verstöße gegen Lebensmittelvorschriften in Sachsen konstant
Nächster Artikel
Sachsens Ministerpräsident Tillich verlangt Maut-Sonderregeln für Grenzregion

Diesen Sommer sind schon mehrfach heftige Gewitter mit Starkregen, Sturmböen und Hagel über Sachsen hinweggezogen.

Quelle: dpa

Dresden. Experten vom Institut für Meteorologie der TU Dresden untersuchten den Klimawandel im Freistaat von 1981 bis 2010. Demnach hat die Zahl der Tage, an denen es stark regnete, um 8 Prozent zugenommen, die Niederschlagsmenge pro heftigem Regenguss stieg ebenfalls um 10 Prozent. 

Vor allem lokaler Starkregen im Sommer führt laut Kupfer zu Problemen wie Erosion von wertvollem Ackerboden oder Hochwasser an kleineren Gewässern. Auf der anderen Seite bleiben die Niederschläge aus - vor allem zur Wachstumszeit im Frühjahr. Laut Studie sind die Regenmengen in den vergangenen 30 Jahren in der Zeit von April bis Juni um etwa zwölf Prozent zurückgegangen. 

Die einheimische Land- und Forstwirtschaft müsse sich an diese Entwicklung anpassen, sagte Kupfer. Unter anderem mit Getreidesorten, die weniger anfällig gegenüber Trockenheit sind, oder bodendeckenden Früchten, die ein Abrutschen der Erde verhindern. Zudem will Sachsen den Waldumbau bis 2050 zum Großteil abschließen. Dann soll es etwa 80 000 Hektar neue Mischwälder geben, die besser für den Klimawandel gerüstet sind als reine Nadelwälder. Bisher wurden rund 22 000 Hektar Landeswald umgebaut.

Die Studie bestätigt zudem, dass es wärmer wird in Sachsen: Die Temperatur lag im Untersuchungszeitraum um 0,6 Grad über dem Mittel von 1961 bis 1990. Die Zahl der Sommertage (wärmer als 25 Grad) stieg um 25 Prozent auf 35 Tage im Jahr. „Gerade in den Ballungsräumen wie Dresden oder Leipzig haben die Menschen dann verstärkt unter der Hitze zu leiden“, erklärte Kupfer.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr