Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsens Kommunen bleiben auf 60 Millionen Euro Asylkosten sitzen

Flüchtlingsunterbringung Sachsens Kommunen bleiben auf 60 Millionen Euro Asylkosten sitzen

Kreisfreie Städte und Landkreise in Sachsen zahlen deutlich mehr für die Unterbringung von Flüchtlingen, als sie vom Land an Hilfe bekommen. Nach einem Bericht sind sie im vergangenen Jahr auf Kosten von rund 62 Millionen Euro sitzengeblieben.

Durch die Unterbringung von Asylbewerbern bleiben die Kommunen auf Millionenkosten sitzen.
 

Quelle: dpa

Dresden.  Sachsens Kommunen haben im Vorjahr rund 280 Millionen Euro für die Unterbringung von Asylbewerbern ausgegeben - und damit deutlich mehr als sie Zuweisungen vom Land bekamen. Laut einem Bericht der „Freien Presse“ bleiben die kreisfreien Städte sowie die zehn Landkreise damit vorerst auf Kosten von rund 62 Millionen Euro sitzen. 218 Millionen Euro hatte das Land demnach 2015 an die Kommunen überwiesen. Nach Angaben der Zeitung, die sich auf ein vom Innenministerium in Auftrag gegebenes Finanzgutachten beruft, mussten die Kommunen im Vorjahr im Schnitt rund 11 000 Euro pro Asylbewerber aufwenden. Derzeit liegt die Pauschale bei 7600 Euro.

Das Gutachten sei in Auftrag gegeben worden, um eine Größenordnung der tatsächlichen Asylkosten zu haben, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Sonntag. „Allerdings weiß niemand genau, wie sich die Situation entwickelt.“ Das Gutachten geht laut Bericht davon aus, dass trotz rückläufiger Flüchtlingszahlen die Kosten pro Asylbewerber auch in diesem Jahr bei rund 10 800 Euro liegen.

Auf Grundlage des Gutachtens soll laut Innenministerium nun eine Arbeitsgruppe mit Vertretern von Kommunen, des Finanzministeriums sowie des Asylstabs über eine mögliche Anpassung der Pauschale diskutieren - und in die Haushaltsklausur Mitte Juni einbringen.

Dass die Pauschale in Höhe von 7600 Euro nicht ausreiche, sei bereits vor der steigenden Zahl an Asylbewerbern im Sommer 2015 klar gewesen, kritisierte Linke-Politikerin Juliane Nagel. Die Partei fordert daher ein neues Finanzierungsmodell, dass statt einer Pauschale die tatsächlichen Ausgaben berücksichtigt. Damit könnten die Kommunen alle Kosten im Zusammenhang mit Unterbringung von Flüchtlingen auf Nachweis erstattet bekommen, hieß es.

Von LVZ

Die Kommentarfunktion steht morgen wieder zur Verfügung

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr