Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsens Landtag einig - Familienhebammen brauchen mehr Hilfe

Sachsens Landtag einig - Familienhebammen brauchen mehr Hilfe

Sachsens Landtag will als „Geburtshelfer“ von Familienhebammen wirken. Bei einer Debatte im Landtag waren sich am Donnerstag alle Fraktionen einig, dass betroffene Hebammen mehr Hilfe brauchen und befürworteten deshalb einen entsprechenden Antrag von CDU und FDP.

Voriger Artikel
Sächsischer Landtag debattiert über soziale Lage von Jugendlichen
Nächster Artikel
Tattoos und Paulchen Panther - Mutmaßlicher Terrorhelfer von Neonazi-Netzwerk gefasst

Fachfrauen für Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett: Hebammen brauchen viel Einfühlungsvermögen und starke Nerven. (Archivbild)

Quelle: dpa

Dresden. Beide hoffen mit dem Antrag darauf einzuwirken, dass bei der anstehenden Entscheidung im Bundesrat die zeitliche Befristung der Kostenübernahme auf vier Jahre aufgehoben wird. Bisher sind in einem Programm des Bundesfamilienministeriums dafür ab 2012 vier Jahre lang jeweils 30 Millionen Euro vorgesehen.

Die Opposition stellte die Etablierung der Familienhebammen in Sachsen als schwere Geburt da. Obwohl das Land zwei Jahre lang entsprechende Hebammen ausbilden ließ, sei noch immer nicht deren Bezahlung geklärt, lautete ein Vorwurf. Grünen-Abgeordnete Elke Herrmann forderte den Freistaat auf, sich an der Finanzierung zu beteiligen, weil die Landkreise und Kommunen damit überfordert seien. Den Grünen schwebt ein Betrag von 700 000 Euro vor. Die Regierung erinnerte an die ursprüngliche Vereinbarung, wonach der Freistaat die Ausbildung finanziere und die Kommunen den Einsatz.

Sachsen hatte Familienhebammen ausbilden lassen, nachdem sich Schreckensmeldungen über getötete oder misshandelte Säuglinge häuften. Die Hebammen sollen überforderte Frauen oder Paare betreuen. Letztlich befindet sich aber die ganze Familie im Fokus. Experten gehen davon aus, dass bundesweit etwa 60 000 Familien einen solchen Betreuungsbedarf haben. Als Risikofaktoren gelten unter anderen niedrige Bildung, Alkohol- und Drogenmissbrauch und Arbeitslosigkeit. Ein Problem der Familienhebammen liegt darin, dass sie immens hohe Haftpflichtversicherungen abschließen müssen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr