Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsens Ministerpräsident Tillich will mehr Dialog mit den Bürgern

Sachsens Ministerpräsident Tillich will mehr Dialog mit den Bürgern

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) möchte mehr von seinen Wählern direkt erfahren. 200 von einem Meinungsforschungsinstitut ausgewählte Sachsen sollen am 24. November in Dresden miteinander diskutieren und sagen, was sie von Sachsens Regierungspolitik halten.

Dresden. „Ich will mehr Dialog“, begründet Tillich sein Ja zum Vorschlag der Bertelsmann-Stiftung, die das Projekt „Bürgerkompass“ entwickelt hat und es im Freistaat erstmals in die Tat umsetzen will. „Es geht um mehr Bürgerbeteiligung in der Politik“, sagte Tillich in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Dresden.

Das von der Stiftung angestoßene Projekt ist für Tillich eine willkommene Weiterentwicklung bisheriger Formen des Meinungsaustausches. Er verwies auf die öffentliche Diskussion des Landesentwicklungsplanes und auf die Dialogplattform der Regierung, bei der Meinungen, Vorschläge und Kritiken im Netz diskutiert werden und die Regierung auch dazu Stellung nimmt. „Das wird jetzt qualifiziert“, sagte Tillich. Ihm sei wichtig, dass die Beteiligten die ausschließlich landespolitischen Themen selbst setzen und dann von Angesicht zu Angesicht Argumente ausgetauscht werden.

„Wir orientieren uns am Dialog“, beschrieb Tillich. „Ich möchte eine Plattform haben, wo ich erfahre, in welchem Umfang wird unser Weg als der richtige Weg angesehen, auch um zu hören, wo es vielleicht andere Auffassungen gibt.“ Die Ergebnisse sollen dann im Kabinett ausgewertet werden. Danach gehe es wieder an die Öffentlichkeit. Tillich: „Es kann auch sein, dass wir Vorschläge nicht aufgreifen, aber dann müssen wir auch kommunizieren, warum nicht. Da gibt es eine Begründungspflicht.“

„Ich weiß, dass da nicht nur eine Bejahung dessen dabei sein wird, was wir machen“, sagte Tillich, zumal der Meinungsaustausch in die Zeit der Haushaltsberatungen falle. „Es wird auch die eine oder andere kritische Äußerung dabei sein. Aber das ist ja der Dialog, die Diskussion mit dem Bürger.“ Der Dialog sei eine Chance. „Eine Chance gibt es nicht ohne Risiko. Davor habe ich keine Angst davor“, sagte Tillich.

Petra Strutz, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr