Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsens Neonazis verdienen jährlich Millionen mit Musik und Merchandising

Sachsens Neonazis verdienen jährlich Millionen mit Musik und Merchandising

Die Einnahmen der NPD aus staatlicher Parteienfinanzierung sind längst nicht mehr die einzige Geldquelle für deutsche Rechtsextremisten. Viel mehr Geld werde inzwischen durch den kommerziellen Vertrieb von Musik und Merchandising-Artikeln verdient, warnten Experten am Donnerstag auf einer Fachtagung des Verfassungsschutzes der Länder Brandenburg und Sachsen in Potsdam zum Thema „Verfassungsfeinde und das Kapital: Finanzströme im Rechtsextremismus“.

Voriger Artikel
Löwenbabys im Zoo Dresden erhalten Namen – Abaja und Damien Anfang August geboren
Nächster Artikel
Leipziger Generalmajor: Bundeswehr schließt Feldlager in Nordafghanistan

NPD-Abgeordnete mit Textilien der Neonazi-Marke "Thor Steinar" im sächsischen Landtag. (Archivfoto)

Quelle: dpa

Potsdam. Danach nutzen Neonazis inzwischen im großen Stil den Versand von „Hassmusik“ und Propagandamaterial, aber auch von unscheinbarer Kleidung, Schmuck und anderen Alltagsgegenständen, um rechtsextremistische Strukturen zu stärken und auszubauen. Ein Beispiel ist die populäre Modemarke „Thor Steinar“.

Einen Spitzenplatz nehme Sachsen ein, wo die von Neonazis geführte Musik- und Vertriebsszene heute pro Jahr etwa 3,5 Millionen Euro erwirtschafte. Zum Vergleich: Die Einnahmen aus der staatlichen Parteienfinanzierung werden für die rechte Szene bundesweit auf jährlich drei Millionen Euro beziffert. „Da hat sich eine kleine wirtschaftliche Parallelgesellschaft aufgebaut, die nicht unterschätzt werden sollte“, hieß es.

„Manche Rechtsextremisten leben regelrecht vom Rechtsextremismus - und teilweise sogar sehr gut“, sagte Brandenburgs Innenminister Dietmar Woidke (SPD). Der Szene müsse deshalb „wo immer nur möglich der Geldhahn zugedreht“ werden, forderte er. Politik, Polizei, Finanzbehörden, Justiz und Zivilgesellschaft seien hier gleichermaßen gefordert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr