Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sächsische Imker verbuchen große Verluste

Sächsische Imker verbuchen große Verluste

Nach dem langen Winter verbuchen Sachsens Imker erhebliche Verluste. Im Schnitt hätten etwa 20 bis 30 Prozent der Bienenvölker die kalte Jahreszeit nicht überlebt.

Dresden. „Manche Imker haben sogar ihre gesamten Bestände verloren“, sagte der Vorsitzende des Landesverbandes Sächsischer Imker, Roland Wicht, am Donnerstag. Dabei mache ein kalter Winter allein den Tieren noch nicht viel aus. „Je kälter es ist, desto weniger bewegen sie sich und verbrauchen dementsprechend weniger Nahrung“, erklärte Wicht. Das Problem: Viele Bienen seien bereits im vergangenen Herbst enorm geschwächt gewesen.

Vor allem die sogenannte Varroamilbe, die als Parasit die Bienenbrut beschädigt, habe den Tieren geschadet. Im vergangenen Jahr konnte sich der Schädling aufgrund des zeitigen Frühlings besonders gut vermehren. Auch der zunehmende Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft reduziere die Bestände. „Bei der Nahrungssuche nehmen die Bienen über die Blüten das Gift auf“, sagte Wicht. Entweder verändere sich dadurch ihr Geruch, so dass sie nicht mehr in ihre angestammte Behausung gelassen werden, oder sie sterben bereits auf dem Weg dorthin.

Zudem finden die Bienen immer weniger Nahrung. In Sachsen gibt es nach Einschätzung des Experten kaum noch wilde Wiesen und immer weniger Artenvielfalt auf den Feldern. Auch Mohn- oder Kornblumen am Feldrand würden einfach mit Gift weggespritzt. „Dabei sind das die schönsten Nahrungsquellen“, sagte Wicht. Für die Umwelt könne das Bienensterben verheerende Folgen haben: Im Frühling schafften es die Tiere kaum noch, alle Pflanzen und Bäume zu bestäuben.

Jedes der rund 25 000 sächsischen Bienenvölker erzeugt zwischen 25 und 30 Kilogramm Honig pro Jahr. Dabei nehmen die fleißigen Tiere große Anstrengungen auf sich. Um etwa ein Kilogramm Honig zu sammeln, fliegt eine Biene umgerechnet bis zu dreimal um die Erde. Dabei bestäubt sie zahlreiche Wild- und Nutzpflanzen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr