Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sächsische Luft- und Raumfahrtindustrie sorgt sich um Fachkräfte

Sächsische Luft- und Raumfahrtindustrie sorgt sich um Fachkräfte

Die sächsische Luft- und Raumfahrtindustrie sorgt sich um ihren Fachkräftenachwuchs. Zwar sei der Freistaat mit seinen Bildungseinrichtungen gut aufgestellt, sagte der Chef des Kompetenzzentrums Luft- und Raumfahrt Sachsen/Thüringen, Timo Grahnert, am Dienstag bei einer Karrieremesse im Flughafen Dresden.

Voriger Artikel
Comeback in der Elbe-Fauna: Lachse sind in Sachsen zurück
Nächster Artikel
Linke mit Wahl-Parteitag: Gebhardt fühlt sich in Berlin wieder ernst genommen

Nancy Herold, Mitarbeiterin der IMA - Materialforschung und Anwendungstechnik GmbH informiert den Dresdner, Jörg Müller während des ersten „Karrieretag Luft- und Raumfahrt“ am Flughafen in Dresden.

Quelle: dpa

Dresden. Der Industrie gelinge es aber nicht, den Nachwuchs in der Region zu halten.

Etwa jeder dritte Studierende dieses Bereichs verlasse das Land schon für Praktika in Richtung Hamburg, Niedersachsen oder Bayern. Laut Grahnert erwirtschafteten die rund 140 sächsischen Unternehmen der Branche 2010 etwa 700 Millionen Euro Umsatz.

Für die Abwanderung sei nicht etwa ein schlechter Verdienst ausschlaggebend, sagte Grahnert. Nach Einschätzung des Verbandes sei die Branche bei Schülern und Studenten noch zu wenig bekannt. „Viele potenzielle Berufseinsteiger wissen nicht, welche spannenden Tätigkeiten in den sächsischen kleinen oder mittelständischen Luft- und Raumfahrtunternehmen auf sie warten.“ Deshalb solle ein Netzwerk aufgebaut werden, dass die Jobsuche in der Branche erleichtere. „Wir wollen Begeisterung wecken.“

Die Dresdner Karrieremesse am Dienstag sei ein erster Schritt dazu gewesen. Die mehr als 20 Aussteller hätten 150 offenen Stellen im Gepäck gehabt. Gebraucht würden unter anderem Ingenieure für Maschinenbau, Elektronik, Mechanik und Luft- und Raumfahrt sowie Werkstoffwissenschaftler oder auch Wirtschaftsingenieure.

Nach Angaben des Verbandes sind in den 140 sächsischen Unternehmen der Luft- und Raumfahrt rund 5600 Mitarbeiter beschäftigt, die unter anderem in den Bereichen Luftverkehr und Logistik, Flugzeugmontage und -umrüstung sowie bei Zulieferern arbeiten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr