Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schülergerichte urteilen künftig landesweit in Sachsen

Schülergerichte urteilen künftig landesweit in Sachsen

Bei leichten und mittelschweren Straftaten müssen jugendliche Ersttäter zwischen 15 und 18 Jahren in Sachsen künftig nicht gleich vor eine Strafkammer. Ihr Vergehen wird von einem der fünf Schülergerichte bewertet, die mit Beginn des neuen Schuljahres in Bautzen, Chemnitz, Görlitz, Leipzig und Zwickau eingerichtet werden, teilte das Justizministerium am Donnerstag in Dresden mit.

Voriger Artikel
Nach DDR-Zwangsverwaltung: Verschollen geglaubte Erbin erhält Grundstück nicht zurück
Nächster Artikel
Marwa-Mahnmal in Dresden erneut umgeworfen - Polizei fasst zwei Tatverdächtige

Für leichte und mittelschwere Straftaten können jugendliche Ersttäter in Sachsen künftig vor ein Schülergericht gestellt werden.

Quelle: dpa

Dresden. Vereine der Jugend- und Straffälligenhilfe in den Regionen bilden dafür Mädchen und Jungen als Schülerrichter aus, begleiten und beraten sie. Finanziert wird die Arbeit der Schülergerichte vom Freistaat.

„Die Meinung Gleichaltriger kann bei Jugendlichen schwerer wirken als die Beurteilungen Erwachsener“, sagte Ministeriumssprecher Till Pietzcker der Nachrichtenagentur dpa. Grundlage ist ein erfolgreiches Modellprojekt. Mit Hilfe der Schülergerichte könne Jugendkriminalität schon im Frühstadium wirksam bekämpft werden, resümierte Justizminister Jürgen Martens (FDP). Die Reaktion der Altersgenossen schaffe bei Jugendlichen Unrechtsbewusstsein und bewege sie zum Umdenken. Sie fänden im „intensiven Gespräch auf Augenhöhe“ oft leichter als Erwachsene einen Zugang zu den Tätern und deren Motiven.

Ein Schülergericht besteht aus geschulten 14- bis 18-Jährigen und führt unter Anleitung eines Sozialpädagogen mit dem Beschuldigten ein Gespräch über die Tat. Ziel ist es, den Täter zur Einsicht über das von ihm verübte Unrecht zu bewegen. Das Gremium kann Auflagen und erzieherische Maßnahmen erteilen. Von 2007 bis 2009 behandelten drei Modell-Schülergerichte mehr als 150 Fälle, sagte Pietzcker. Die 60 Schülerrichter verhandelten über Diebstahl, Beleidigung, leichte Körperverletzung, Sachbeschädigung, Fahren ohne Führerschein, Vortäuschen einer Straftat, Hehlerei, Bedrohung, Betrug oder Hausfriedensbruch. „Es geht immer um Fälle leichter Kriminalität.“

Die „Angeklagten“ mussten sich entschuldigen, den Schaden beheben, ihr Vergehen aufarbeiten, eine Verkehrsschulung machen, im Altenheim helfen, Rasen mähen, Geld spenden oder den Führerschein zeitweise abgeben. „Einer hat die Tat in einem Hip-Hop-Song beschrieben“, sagte Pietzcker. Richterliche Befugnisse haben die Schüler nicht, die Verfahren suchen Jugendstaatsanwälte aus. Beschuldigte müssen jedoch die Tat zugeben und mit dem Schülergericht einverstanden sein. Erfüllen sie die erteilten Auflagen, geht das Verfahren an die Staatsanwaltschaft zurück. Sie allein entscheidet, ob die Sache damit erledigt ist oder nicht.

Die Nachwuchsjuristen haben zwar keine richterliche Befugnis und das Verfahren liegt weiterhin in der Hand der Staatsanwaltschaft. Ziel ist es, dass das Gerichts nicht mehr eingreifen muss. Die Staatsanwaltschaft soll das Verfahren nach Erfüllung der Sanktion möglichst einstellen können.

Nicht ganz unproblematisch ist die Wahrung von Datenschutz und Vertraulichkeit. So muss gewährleistet werden, dass sich Deliquent und Richter nicht kennen. Die Nachwuchsjuristen sind zudem zur Verschwiegenheit verpflichtet. Die Schülergerichte werden beispielsweise nicht die vollständige Strafakte eines Täters erhalten, sondern lediglich einen Auszug.

mro/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr