Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 14 ° sonnig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Snowden gratuliert: Whistleblower Ellsberg mit Dresden-Preis geehrt

Patrioten mit Idealen Snowden gratuliert: Whistleblower Ellsberg mit Dresden-Preis geehrt

Der US-Friedensaktivist Daniel Ellsberg hat zu Wachsamkeit und Zivilcourage aufgerufen. „Warten Sie nicht, bis Bomben fallen“, sagte er bei der Verleihung des Dresden-Preises am Sonntag in der Semperoper. „Gehen Sie hinaus und sagen Sie die Wahrheit. Es geht um viel.“

Der US-Friedensaktivist Daniel Ellsberg

Quelle: dpa

Leipzig.  „Ich glaube nicht an Helden. Aber ich glaube an Daniel Ellsberg, und das werde ich immer tun.“ Sätze, die etwas pathetisch klingen mögen, am Sonntag in der prall gefüllten Semperoper aber einen Applaus hervorriefen, der mit tiefem Respekt demjenigen gegenüber angereichert war, der sie ausgesprochen hatte: Edward Snowden. Der ehemalige Mitarbeiter dreier amerikanischer Geheimdienste (CIA, NSA, DIA), der 2013 durch seine Enthüllungen die Ausmaße der weltweiten Überwachung dieser Dienste öffentlich gemacht hatte, war live aus seinem Exil in Russland zugeschaltet, um ein paar Worte an den diesjährigen Gewinner des Dresdner Friedenspreises zu richten.

Daniel Ellsberg, der die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung entgegennahm, ist zweifellos der Wegbereiter der sogenannten Whistleblower à la Snowden. Ellsberg hatte 1971 rund 7000 Seiten der Pentagon-Papiere, in denen die Gründe für den Vietnam-Krieg schonungslos offengelegt waren, an die weitergegeben, die sie dann auch publizierte. Ein Risiko, das in seiner ganzen Tragweite kaum absehbar schien. Ellsberg wurde Staatsfeind, ihm drohten bis zu 115 Jahre Haft. Ein Schicksal, dem er lediglich entkam, weil das Verfahren gegen ihn niedergeschlagen wurde. Unter anderem waren mit dem Wissen des damaligen US-Präsidenten Richard Nixon Mitarbeiter von FBI und CIA in die Praxis von Ellsbergs Psychiater eingebrochen, um Belastungsmaterial gegen den Whistleblower zu sammeln. Ein Verstoß gegen jegliche Regeln des Rechtsstaates, den das Gericht schlicht nicht ignorieren konnte.

Jakob Augstein fordert Asyl für Edward Snowden

„Dieser Preis geht an einen anständigen Menschen“, sagte Jakob Augstein, Journalist und Herausgeber, in seiner gestrigen Laudatio. Er machte auch darauf aufmerksam, dass keine US-Administration Whistleblower schärfer jagt als die amtierende unter Präsident Barack Obama. Augstein sprach von sieben Fällen, „die mir bekannt sind“. Vor allem berichtete er über die Soldatin Chelsea Manning. Sie hatte unter anderem Videos an die Plattform WikiLeaks weitergegeben, auf denen der Beschuss irakischer Zivilisten zu sehen war. Manning wurde zu 35 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Sie muss seit 2010 ihre Haft unter verschärften Bedingungen absitzen, auch wenn sich die mittlerweile etwas gebessert haben. „Das Leben der jungen Soldatin ist verpfuscht, die Reputation dieses Präsidenten auch“, sagte Augstein.

Im Mittelpunkt aber stand der mittlerweile 84 Jahre alte Ellsberg, der in San Francisco lebt. Er bedankte sich für den „warmen Empfang, für den es sich gelohnt hat, durch neun Zeitzonen zu reisen“. Die Dresdner Band Woods of Birnam um Frontmann Christian Friedel gab den Takt im doppelten Sinn vor, als sie „Die Gedanken sind frei“ in den Song „Thank You Daniel Ellsberg“ münden ließ, eine Cover-Version des 1972 von den texanischen Hardrockern Bloodrock in die Welt gesetzten Liedes. Ein Spätvormittag folgte, der trotz der ausdrücklichen Friedensausrichtung des Preises selten so klar im Zeichen der Bürgerrechte stand.

Augstein zog bei seiner Rede folgerichtig Parallelen ins Hier und Heute. „Wir leben in einem schlafenden Polizeistaat, der jederzeit zum Leben erweckt werden kann“, sagte er und warnte davor, dem Rechtsstaat vorbehaltlos zu vertrauen. In eine ähnliche Richtung ging auch ein Satz Ellsbergs. „Ich glaube nicht, dass mein Freund Edward Snowden je in die USA zurückkehren kann“, lautete seine pessimistische Prognose. Vor allem deshalb, weil „der Rachelust der Geheimdienste kein Einhalt“ geboten werden könne. Ellsberg wies gleichzeitig darauf hin, dass Whistleblower Patrioten seien, die nach hohen moralischen Maßstäben handelten. Er habe keinen getroffen, „der bereut hat, was er getan hat“. Im Gegenteil ginge es ihm ähnlich wie anderen, die lieber schon eher so gehandelt hätten, wie sie es schließlich taten. „Ich wünschte mir, die Dokumente schon 1964 veröffentlicht zu haben und so Leben zu retten“, räumte er ein. „Das betrachte ich als persönliches Versagen.“

Politiker? In der Semperoper nur zum Ball

Die Preisübergabe selbst wurde noch einmal emotional. Die Skulptur als Symbol der Auszeichnung wurde von dem seit 30 Jahren in Dresden lebenden Vietnamesen Bui Truong Binh überreicht. Er sei vor dem Krieg geflohen, als er 17 war – und freue sich nun, diesen Preis zu überreichen „an einen guten Amerikaner“.

Einziger Wermutstropfen: Sachsens Ministerriege glänzte nicht zum ersten Mal komplett durch Abwesenheit. Das Entertainment-Pflaster des Semperopernballs Ende Januar strahlt dagegen alle Jahre offenbar immer wieder umso stärkeren Reiz auf Kabinettsmitglieder aus. Aber dort ist Anwesenheit ja auch kein politisches Statement.

Von Torsten Klaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und weitere asisi-Projekte in Dresden, Berlin und anderen Städ... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr