Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Solarworld beginnt Lithium-Suche im Erzgebirge

Solarworld beginnt Lithium-Suche im Erzgebirge

Der Photovoltaikhersteller Solarworld darf ab sofort im Erzgebirge nach dem wertvollen Rohstoff Lithium suchen. Vorstandschef Frank Asbeck bekam am Freitag in Zinnwald nahe der tschechischen Grenze die offizielle Genehmigung für das Projekt - und dazu gleich die typische Tracht der sächsischen Bergleute, die sich auf die Wiederbelebung einer Jahrhunderte alten Tradition freuen.

Altenberg. „Wir brauchen eine verlässliche Quelle für Lithium“, sagte Asbeck und verwies auf die Erfahrungen aus der mitunter schwierigen Beschaffung von Silizium, aus dem das Unternehmen seine Solarzellen herstellt. „Wir haben ein gewisses Gespür für Mangel“, betonte er.

In Zusammenarbeit mit der TU Bergakademie Freiberg will Solarworld die Lithium-Vorkommen in der Region zunächst ausführlich erkunden. Das Unternehmen geht von der größten Lagerstätte Mitteleuropas aus, in der Lithium mit einem aktuellen Marktwert von bis zu vier Milliarden Euro zu finden ist. Der eigentliche Abbau könnte dann möglicherweise 2014 beginnen, deutete Asbeck an - sofern die Erkundung erfolgreich verläuft.

Das Element wird zum Beispiel für den Bau von Batterien benötigt, mit denen Solarstrom gespeichert werden kann. Solarworld will solche Batterien vorerst nicht selber herstellen. Vielmehr sollen die spezialisierten Produzenten, die Batterien für Solarworld-Anlagen bauen, mit dem Rohstoff beliefert werden, erklärte der Vorstandschef. „Wir haben dann die Hand am Drücker“, sagte er.

Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP), der die Genehmigung überbrachte, sprach sowohl die Preissteigerungen auf den Märkten als auch die Verfügbarkeit der Rohstoffe an. „Es ist auch eine Frage der Ressourcensicherheit“, betonte er. Bergbau in Sachsen könne sich langfristig lohnen und auch einen Wirtschaftsfaktor darstellen.

Nach Darstellung der TU Freiberg könnte sich der Bedarf an Lithium bis 2015 verdoppeln. Die weltweit größten Vorkommen lagern den Angaben zufolge in Südamerika, allen voran in Bolivien und Chile.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr