Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sonderzug bringt Flüchtlinge aus Ungarn nach Ostdeutschland

Asyl Sonderzug bringt Flüchtlinge aus Ungarn nach Ostdeutschland

Nach der überraschenden Grenzöffnung in Ungarn kommen Tausende Flüchtlinge nach Deutschland. Per Sonderzug treffen am Samstag mehr als 500 Menschen im thüringischen Saalfeld ein. Sie sollen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Schutz finden.

Rund 500 Flüchtlinge wurde am Samstag mit einem Sonderzug nach Ostdeutschland gebracht.

Quelle: dpa

Dresden/Magdeburg/Saalfeld . Mehr als 500 Flüchtlinge aus Ungarn sind am Samstag mit einem Sonderzug ins thüringische Saalfeld gekommen. Sie sollen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Schutz finden. Neben zahlreichen freiwilligen Helfern war auch Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Abend zur Begrüßung der Flüchtlinge nach Saalfeld gekommen. Die Geflüchteten stammen nach seinen Angaben überwiegend aus Syrien.

In einem Sonderzug sind am Samstagabend rund 500 Menschen angekommen, die über Ungarn nach Deutschland geflüchtet sind. Freiwillige Helfer packten Wilkommenspakete mit Lebenswichtigem. Auch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) kam mit Dolmetscher zur Ankunft des Zuges.

Zur Bildergalerie

Nach Angaben der Bundespolizei befanden sich 569 Flüchtlinge an Bord, darunter 21 Kinder unter zwei Jahren. Die Menschen sollten nach ihrer Ankunft um 20.49 Uhr zunächst vom Deutschen Roten Kreuz versorgt und von der Bundespolizei registriert werden. Rund die Hälfte der Flüchtlinge sollte dann noch in der Nacht nach Dresden weiterreisen, wo sie auf dem Gelände der Offiziersschule des Heeres untergebracht werden sollen. Etwa ein Viertel sollte in die zentrale Anlaufstelle in Halberstadt in Sachsen-Anhalt kommen, ebenfalls ein Viertel zunächst ins thüringische Hermsdorf. Im Thüringer Landesverwaltungsamt wurde ein Krisenstab eingerichtet, um die Betreuung der Flüchtlinge sicherzustellen. „Humanitäre Hilfe ist selbstverständlich und gute Versorgung wird sichergestellt“, hatte Ramelow via Twitter erklärt.

Sachsen-Anhalts Innenstaatssekretär Ulf Gundlach (CDU) sagte, in Deutschland würden für den Samstag mindestens 5000 Flüchtlinge erwartet. Bayern könne sie nicht allein aufnehmen. „Wir haben uns da solidarisch erklärt“, sagte Gundlach. In Halberstadt habe man derzeit Kapazitäten für 300 Flüchtlinge frei. Zum Teil bestehen die Plätze dort allerdings lediglich aus Zelten. „Sachsen stellt sich seiner Verantwortung beim Thema Asyl“, sagte auch der Dresdner Innenminister Markus Ulbig (CDU). Sachsens stellvertretender Ministerpräsident Martin Dulig (SPD) betonte, Sachsen habe nur in Kooperation mit dem Bund so schnell reagieren können. „Auch unsere Kapazitäten, die wir kurzfristig zur Verfügung stellen, sind am Ende“, sagte der SPD-Politiker.

Berlin und Wien hatten am Freitagabend beschlossen, die in Ungarn festsitzenden oder zu Fuß wandernden Flüchtlinge Richtung Deutschland und Österreich ausreisen zu lassen. „Wir haben jetzt eine akute Notlage bereinigt“, sagte ein Regierungssprecher am Samstag in Berlin. In der Nacht waren nach Angaben des ungarischen Innenministeriums rund 4500 Migranten im Auftrag der Regierung mit Bussen an die österreichische Grenze gebracht worden.

Von Jena aus hatten sich am Samstag etliche freiwillige Helfer per Auto und Zug auf den Weg nach Saalfeld gemacht. Sie hatten Süßigkeiten, Wasser, Obst, Spielzeug und Hygieneartikel im Gepäck, wie die Linken-Landtagsabgeordnete Katharina König sagte. „Wir wollen den Flüchtlingen ein herzliches Willkommen bereiten.“ Der Grünen-Abgeordnete Sören Herbst aus Sachsen-Anhalt erklärte per Twitter: „Ich freue mich auf die Ankunft unserer neuen Mitbürger!“

Die aus Ungarn kommenden Flüchtlinge sollen bundesweit nach dem sogenannten Königsteiner Schlüssel verteilt werden. Er wird jedes Jahr entsprechend der Steuereinnahmen und der Bevölkerungszahl der Länder berechnet.

Rochus Görgen und Andreas Hummel

Die Kommentarfunktion steht morgen wieder zur Verfügung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr