Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Stadt der Liebe: Chemnitz toleriert Schlösserbrücke

Stadt der Liebe: Chemnitz toleriert Schlösserbrücke

In Chemnitz werden neuerdings Symbole unzertrennlicher Liebe toleriert. Die Stadt will künftig keines der am Geländer einer Holzbrücke angebrachten Vorhängeschlösser mehr entfernen.

Voriger Artikel
Handelskammern fordern raschen Bau der Staustufe bei Decin - Kritik von Umweltschützern
Nächster Artikel
Waldschlößchenbrücke in Dresden beschäftigt erneut das Sächsische Oberverwaltungsgericht

Chemnitz' Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig forderte ihre Bürger indirekt zu mehr Liebesbeweisen in Schlossform auf. (Archivbild)

Quelle: Volkmar Heinz

Chemnitz. „Wir wollen der Romantik nicht im Wege stehen“, sagte Rathaussprecherin Katja Uhlemann der Chemnitzer „Freien Presse“.

Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) rief die Chemnitzer am Dienstag indirekt sogar dazu auf, den bisherigen zwölf Schlössern weitere Liebestaten folgen zu lassen. „Ich hoffe, dass es ganz viele Liebespaare in Chemnitz gibt“. Die Stadt denke dabei „gewinnorientiert“ und erhoffe sich „gute Ergebnisse“, fügte Ludwig hinzu, ohne den bislang eher unterdurchschnittlichen Altersdurchschnitt in der „Stadt der Moderne“ ausdrücklich zu erwähnen.

Die Schlösser tragen Aufschriften wie „Robert liebt Anne“. „Was kann der Stadt Besseres passieren als Liebespaare“, sagte Ludwig. Liebesbeweise galten in Chemnitz bislang aber eher als unwillkommen: Zu Jahresanfang hatte das Tiefbauamt einen Liebesbeweis an der Brücke noch wegen „unerlaubter Nutzung öffentlicher Einrichtungen“ entfernen lassen. Später wurde die Beseitigung weiterer Schlösser vom Amt mit möglichen Schäden am Maschendrahtgeflecht des Brückengeländers begründet.

Die Idee findet inzwischen in immer mehr deutschen Städten Anhänger. Dabei befestigen Paare ein mit ihren Namen oder Initialen geschmücktes Vorhängeschloss an einer Brücke. Anschließend werfen sie den Schlüssel in den Fluss. Das Ritual soll ewige Liebe beschwören, wie einst in Baumrinde geritzte Herzen. Richtig populär wurde die Idee als Zeichen dauerhafter Verbindung 2006 durch den Roman „Ich steh auf dich“ des italienischen Schriftstellers Federico Moccia. In Rom war das Aufhängen der Liebesschlösser vorübergehend verboten worden, nachdem eine Laterne unter ihrem Gewicht zusammenbrach.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr