Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Stasi beobachtete Neonazi-Szene in Bundesrepublik

IM im Westen Stasi beobachtete Neonazi-Szene in Bundesrepublik

Der Arm der Stasi reichte fast überall hin. Sie setzte im Westen geheime Mitarbeiter und Zuträger ein. Aus dem rechten Spektrum wurden mehr Informationen gefischt als bislang angenommen.

Die Wehrsportgruppe Hoffmann: Ein Westagent der Stasi lieferte Informationen über. die militante Neonazi-Organisation. (Archivfoto)

Quelle: dpa

Berlin. Das DDR-Ministerium für Staatssicherheit (MfS) hat die rechtsextreme Szene in der Bundesrepublik stärker beobachtet als bislang bekannt. Dokumente aus dem Stasi-Archiv enthielten Hinweise auf viele IM (Inoffizielle Mitarbeiter) sowie weitere Quellen in der westdeutschen Neonazi-Szene, sagte die Sprecherin der Stasi-Unterlagen-Behörde, Dagmar Hovestädt, am Donnerstag. Zuerst hatte die „Berliner Zeitung“ (Donnerstag) darüber berichtet.

Es sei dem MfS vor allem darum gegangen, Anschläge auf die innerdeutsche Grenze frühzeitig zu vereiteln, so die Sprecherin. Auch sollte eine stärkere Vernetzung der rechtsextremen Szene in beiden Teilen Deutschlands verhindert werden. In einem Stasi-Bericht vom Oktober 1989 hieß es laut Zeitung, dass sowohl Kontakte von rechten DDR-Jugendlichen zu BRD-Nazigruppen als auch Nazi-Aktivitäten in der DDR zunähmen.

Mindestens 42 IM unter westdeutschen Neonazis

Nach dem Zeitungsbericht hatte das Stasi-Ministerium unter Erich Mielke mindestens 42 Inoffizielle Mitarbeiter unter westdeutschen Neonazis und in deren unmittelbarem Umfeld. Weitere fast 30 Rechtsextremisten seien als IM-Vorläufe registriert. Das bedeute, ihre Anwerbung als Spitzel sei vorbereitet worden. Hinzu seien noch vier weitere Informanten gekommen, die einen loseren Kontakt zum MfS unterhielten. Die meisten seien in den 80er-Jahren angeworben worden. Zuständig gewesen sei die Hauptabteilung XXII, deren Aufgabe die Terrorabwehr war.

Auch andere Stasi-Abteilungen des Ministeriums seien involviert gewesen, hieß es. So gehe aus den Akten hervor, dass ein Westagent der Hauptverwaltung Aufklärung (HVA - zuständig für Auslandsspionage) Informationen über die militante Neonazi-Organisation Wehrsportgruppe Hoffmann geliefert habe. 

Akten auch für Ermittlungen zu Oktoberfestattentats von Belang

Die Akten über IMs, die im rechten Spektrum agierten, könnten auch für aktuelle Ermittlungen der Bundesanwaltschaft zu Hinterleuten und Mittätern des Oktoberfestattentats von 1980 von Belang sein, schrieb das Blatt. Bei dem Anschlag am 26. September 1980 waren 13 Menschen getötet und weitere 211 Personen zum Teil lebensgefährlich verletzt worden. Die Bundesanwaltschaft hatte zuletzt im Februar erklärt, bereits in der Vergangenheit seien Hinweise in Stasi-Akten auf das Oktoberfestattentat eingehend gesichtet und hochrangige Offiziere des MfS befragt worden.

Dass die Stasi auch die rechtsextreme Szene „auf dem Radarschirm“ hatte und IM in deren Mitte führte, zeigt nach Ansicht von Sprecherin Hovestädt, dass die Geheimpolizei weltanschaulich über ihren Schatten sprang, wenn ihr Auftrag als „Schild- und Schwert“ der SED-Partei es erforderlich gemacht habe.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr