Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Straßenbeleuchtung per Anruf anschalten - Kommunen kämpfen gegen Energiekosten

Straßenbeleuchtung per Anruf anschalten - Kommunen kämpfen gegen Energiekosten

Plötzlich wird es finster: Seit einigen Monaten gehen 22.30 Uhr im Saalfelder Ortsteil Remschütz die Lichter aus - zumindest an den Straßen. Wer dennoch später nach Hause kommt oder wen der Hund zum Gassigang nötigt, der kann via Telefon das Licht an den Straßen für eine Viertelstunde anknipsen.

Voriger Artikel
Tausende demonstrieren gegen Rassismus und Neonazi-Terror
Nächster Artikel
Versagen beim NSU-Terror: Leipzigs Polizeichef Merbitz fühlt sich mit verantwortlich

Nachts wird die Straßenbeleuchtung im Saalfelder Ortsteil Remschütz ausgeschaltet, Bürger können aber bei Bedarf via Telefon das Licht für eine Viertelstunde anknipsen.

Quelle: dpa

Saalfeld. Zuvor waren in den drei Testwohngebieten die Straßenlampen nachts durchgängig abgeschaltet. Bürgermeister Matthias Graul (parteilos) ist mit der neuen Variante zufrieden: „Im Vergleich zur vorherigen Komplettabschaltung gibt es nur noch wenige kritische Stimmen.“ Die Stadt kann trotzdem Energie sparen und zugleich einen Beitrag für die Umwelt leisten. So soll das Projekt kommendes Jahr auf mehr Straßen ausgeweitet werden.

Nicht nur Privatleute ächzen unter den steigenden Strompreisen - auch die Kommunen. Nach den Sozialausgaben seien die Kosten für Energie der zweitgrößte Posten, erläutert Bernd Düsterdiek vom Deutschen Städte- und Gemeindebund. „Strompreiserhöhungen schlagen da enorm ins Kontor.“ Allein 900 Millionen Euro zahlen die Kommunen für die Straßenbeleuchtung. „Das Zauberwort heißt intelligente Lichtsteuerung“, sagt der Experte.

Berechnungen zufolge könnten so etwa 400 Millionen Euro eingespart werden. Dabei geht es etwa um Sensoren, die Lampen bei geringem Verkehr herunterdimmen und den Einsatz von energiesparenden LED-Leuchten. Die sind jedoch teuer. Etwa acht bis zehn Jahre dauere es, bis sich die Kosten für LED-Beleuchtung amortisiert hätten, so Düsterdieck. Neben einem geringerem Energieverbrauch wird ihnen eine höhere Lebensdauer und damit weniger Wartungsaufwand nachgesagt.

Auch Systeme wie „Dial4Light“, auf das Saalfeld setzt, gehören dazu. Dabei werden Funkmodems in die Schaltschränke der Straßenbeleuchtung installiert. Deren Vorteil: Die Anschaffungskosten sind deutlich geringer und nach Angaben des Anbieters schon nach etwa einem Jahr wieder durch den geringeren Energieverbrauch ausgeglichen.

Bereits zwölf Städte in Deutschland nutzen das System, das von den Stadtwerken Lemgo vor einigen Jahren entwickelt wurde - darunter Gütersloh und Borken (beide Nordrhein-Westfalen) sowie Groß-Pankow (Brandenburg). Auch in Lemgo waren Straßenlampen aus Kostengründen nachts bis auf die Innenstadt und stark befahrene Kreuzungen abgeschaltet worden, erzählt Projektleiter Frank Bräuer. Ein Bürger habe das Unternehmen dann auf die Idee der Beleuchtung bei Bedarf gebracht. Theoretisch wäre es sogar möglich, dass die Städte von den Anrufern eine Gebühr verlangen. „Das empfehlen wir aber nicht und das hat es bisher auch nicht gegeben.“ So fallen bei einem Anruf nur die übliche Telefongebühren an.

Städte und Gemeinden seien generell nicht verpflichtet, alle Straßen und Plätze zu beleuchten, betont Düsterdiek. So seien auch Komplettabschaltungen möglich. Experten finden diese sogar besser als Aktionen, bei denen jede zweite Laterne ausgeknipst wird. Da habe das menschliche Auge größere Probleme, sich an den ständigen Wechsel von Hell und Dunkel zu gewöhnen; die Folge: das Risiko von Unfällen steigt. Zudem sei es wichtig, auf das Sicherheitsbedürfnis der Bürger zu achten. Das Licht etwa in Unterführungen auszuschalten, sei nicht zu empfehlen, rät Düsterdiek. Machbar seien moderne Lichtsteuerungen nicht nur in kleineren Orten, sondern auch in Großstädten. „Nachtabschaltungen an zentralen Plätzen und Straßen in Berlin oder Köln sind aber wegen des dauerhaften Verkehrs nicht sinnvoll.“

Im Saalfelder Test wurden die Straßenlampen in den drei Wohngebieten nach Angaben der Stadt 1,5 bis 2,8 Mal pro Nacht für jeweils 15 Minuten angeknipst. Statt gut 13.000 Minuten leuchteten die Lampen in dem halben Jahr nur knapp 1900 Minuten. Die Polizei hat derweil keine Häufung von Unfällen und Kriminalität festgestellt. Aktuell prüft die Stadt, welche Straßen und Plätze noch für das Projekt geeignet sind. Im kommenden Jahr will sie so nur etwa 300.000 Euro statt der prognostizierten 390.000 Euro für den Strom der Straßenlampen ausgeben. Zugleich sollen laut Bürgermeister Graul Hürden für die Nutzung der Straßenbeleuchtung abgebaut werden. So sollen sich Anrufer künftig nicht mehr vorab registrieren müssen, um das Licht per Telefon anknipsen zu können.

Andreas Hummel, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr