Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Studie: Kinder in Ost- und Westdeutschland wachsen unterschiedlich auf

Studie: Kinder in Ost- und Westdeutschland wachsen unterschiedlich auf

In Ostdeutschland wachsen Kinder vielfach unter anderen familiären Bedingungen auf als Kinder in den alten Bundesländern. Sie sind häufiger das einzige Kind im Haushalt der Eltern und wohnen öfter entweder nur mit Mama oder Papa zusammen als die westdeutschen Minderjährigen.

Voriger Artikel
Zu viele Verfahren: Dresdner Sozialgericht bekommt Außenstelle - Hartz-IV-Gesetze als Problem
Nächster Artikel
Diskussion um sächsische Flughäfen - Winkler fordert Konzentration auf Leipziger Airport

Mehr als 20 Jahre nach der Wende leben die Kinder in Ost und West oft noch in unterschiedlichen Familienstrukturen.

Quelle: dpa

Berlin. Dies geht aus einem am Mittwoch vom Statistischen Bundesamt in Berlin vorgestellten Bericht über die Lebenslage von Kindern in der Bundesrepublik hervor. Die Opposition in Sachsen forderte die Landesregierung auf, sich dieses Problems gemeinsam mit den Kommunen stärker anzunehmen.

Laut Statistik leben Mädchen und Jungen zwischen Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern nur zu 58 Prozent bei ihren verheirateten Eltern, im Westen sind es 79 Prozent. Ein Grund: In den ostdeutschen Ländern (ohne Berlin-Ost) werden Kinder häufiger außerhalb der Ehe geboren (61 Prozent) als in Westdeutschland (26 Prozent, ohne Berlin-West). In knapp jeder zweiten ostdeutschen Paarfamilie arbeiten beide Elternteile Vollzeit, im Westen ist das nicht einmal in jeder fünften Familie (17 Prozent) der Fall. Dort ist wesentlich weiter verbreitet (80 Prozent), dass bei zwei erwerbstätigen Elternteilen einer vollzeit- und der andere teilzeitbeschäftigt ist (Ost: 47 Prozent).

Knapp ein Viertel der ostdeutschen Kinder wohnte 2010 mit nur einem Elternteil zusammen, bei den westdeutschen Kindern waren es 15 Prozent. Mädchen und Jungen im Westen wachsen seltener als Einzelkind auf (24 Prozent) als ihre Altersgenossen im Osten (35 Prozent). Wie aus den Daten weiter hervorgeht, wachsen in Deutschland gemessen an der Gesamtbevölkerung so wenig Kinder und Jugendliche auf wie in keinem anderen Land Europas. Nur 16,5 Prozent der mehr als 81 Millionen Menschen in der Bundesrepublik sind jünger als 18 Jahre.

„Kinderarmut muss dringend verringert werden“, mahnte die Vize- Fraktionschefin der SPD im sächsischen Landtag, Eva-Maria Stange. Sie verlangte gute und kostenfreie Kita-Plätze für die besonders betroffenen Sprösslinge alleinerziehender und langzeitarbeitsloser Eltern. „Stattdessen führen einige Kommunen wieder eine sogenannte Bedarfseinschränkung beim Zugang zu Kitas ein, die arbeitslosen Eltern eine Ganztagsbetreuung oder einen Krippenplatz für die unter Dreijährigen verwehrt“, sagte sie.

Zudem fordere die SPD-Fraktion, endlich alle Lernmittel kostenfrei zur Verfügung zu stellen, so wie es die Verfassung vorsehe. „Kinder, die schon früh mit Armut und Sozialleistungen aufwachsen, haben nur über gute Bildung und Stärkung ihrer Familien die Chance auf einen erfolgreichen Lebensweg.“

In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl minderjähriger Kinder bundesweit um 2,1 Millionen zurückgegangen auf rund 13,1 Millionen 2010. Besonders im Osten war diese Entwicklung gravierend. Im vorigen Jahr gab es dort rund 2,1 Millionen Minderjährige - ein Minus von 29 Prozent. In Westdeutschland ist die Zahl zwischen 2000 und 2010 nur um etwa 10 Prozent auf 11,0 Millionen Kinder gesunken.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr