Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Thüringen: Rechtsgutachten und Ausschuss zu Neonazis gefordert

Thüringen: Rechtsgutachten und Ausschuss zu Neonazis gefordert

Nach neuen Vorwürfen gegen den Thüringer Verfassungsschutz hat die Landtagsfraktion der Linken ein Gutachten zu rechtlichen Grenzen für den Nachrichtendienst in Auftrag gegeben.

Voriger Artikel
Besucherrekord auf dem Dresdner Striezelmarkt - mehr als 2,5 Millionen Gäste erwartet
Nächster Artikel
Schüler aus Halle betrinken sich vor dem Unterricht mit hochprozentigem Alkohol - Klinik

Nach neuen Vorwürfen gegen den Thüringer Verfassungsschutz hat die Landtagsfraktion der Linken ein Gutachten zu rechtlichen Grenzen für den Nachrichtendienst in Auftrag gegeben.

Quelle: dpa

Erfurt. Der wissenschaftliche Dienst des Landtags soll nach Angaben vom Mittwoch prüfen, ob der Verfassungsschutz auch Straftat-Verdächtigen Geld zukommen lassen dürfe. Außerdem solle das Gutachten klären, ob der Nachrichtendienst Hinweise auf Straftaten verschweigen dürfe. Die Grünen-Fraktion forderte einen Untersuchungsausschuss zum 1998 von Jena aus untergetauchten Neonazi-Trio. Er sei das wirksamste Instrument zur Aufklärung möglicher Ermittlungsfehler, teilte die Fraktion mit.

Die Linke-Fraktion reagiert mit dem Gutachten unter anderem auf ein vom Verfassungsschutz eingeräumtes finanzielles Lockmanöver bei der Suche nach den Neonazis. Sie sollten vermutlich 1999 über einen Mittelsmann 2000 Mark des Amtes für gefälschte Papiere bekommen, möglicherweise um sie bei einer Übergabe stellen zu können. Nach Verfassungsschutzangaben hatte ein ehemaliger Mitarbeiter erklärt, dass die Aktion fehlgeschlagen sei, weil der Mittelsmann das Geld selber eingesteckt habe. Die Grünen-Fraktion hielt es aber für möglich, dass dies nur eine Legende der rechten Szene sei und das Trio sich mit dem Geld doch gefälschte Papiere beschafft habe.

Fraktionschef Bodo Ramelow hatte die Operation als „Indianerspiele“ kritisiert. Fraktionsvize Martina Renner erklärte am Mittwoch, das Gutachten solle auch klären, ob Verfassungsschützer ihre Informanten vor bevorstehenden Durchsuchungen oder laufenden Observationen warnen dürften. Sie reagierte damit auf einen Bericht, dass ein V-Mann-Führer einem abgeschöpften Rechtsextremisten Hinweise zu den gegen ihn ermittelnden Polizisten gegeben habe. Der Verfassungsschutz sah dafür keinerlei Anhaltspunkte, die den Vorwurf „auch nur ansatzweise erhärten“ könnten.

Nach Ansicht der Grünen-Fraktion ist die von der Landesregierung zugesagte lückenlose Aufklärung bisher kaum vorangekommen. „Wir erleben vielmehr, dass über alle möglichen Informationen der Mantel der Vertraulichkeit gehängt wird, dann aber erfahren wir sie aus den Medien“, erklärte Fraktionschefin Anja Siegesmund. Der entscheidende Vorteil eines Untersuchungsausschusses sei seine Öffentlichkeit.

Es deute viel darauf hin, dass der Verfassungsschutz die Situation falsch eingeschätzt habe. „Daraus ergaben sich schwerwiegende Fehler, die letztendlich mindestens zehn Menschen das Leben gekostet haben“, erklärte Siegesmund.

Für einen Untersuchungsausschuss sind 18 Stimmen nötig. Die Grünen haben 6 Abgeordnete.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr