Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Thüringens Grüne wehren sich gegen das Etikett „Volkspartei“

Thüringens Grüne wehren sich gegen das Etikett „Volkspartei“

Thüringens Grüne wenden sich gegen das Etikett „Volkspartei“ und Personaldiskussionen für die Bundestagswahl 2013. Vor den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin sei nicht die Zeit für Spekulationen, sagte am Mittwoch Landtagsabgeordnete und Bundesvorstandsmitglied Astrid Rothe-Beinlich.

Erfurt. Die Partei müsse sich erst einmal um die Einbindung vieler neuer Mitglieder kümmern oder um „durchgerechnete“ Konzepte in der Haushaltspolitik. Es dürfe keine Stimmenmaximierung um jeden Preis geben, weil solche Beliebigkeit die Glaubwürdigkeit der Partei gefährde. „Wir haben ja bei der FDP erlebt, wie schnell eine Partei wieder auf drei Prozent absinken kann.“

Nach Ansicht von Rothe-Beinlich und Landessprecherin Madeleine Henfling beziehen die Grünen „Glaubwürdigkeit und Authentizität“ aus einer Programmatik, zu der alle in der Partei stehen könnten. Die Frauenquote und den Diskriminierungsschutz von Minderheiten wie Homosexuelle oder Asylbewerber werde die Partei nicht aufgeben, nur weil es opportun erscheine und den Grünen mehr Wählerschichten eröffnen könne.

Mit Blick auf die Landespolitik kritisierte Henfling, dass sich die CDU seit dem Verlust der absoluten Mehrheit 2009 kaum gewandelt habe. Sie habe der SPD zwar einige Zugeständnisse gemacht, stehe aber nicht dazu. Rothe-Beinlich sprach mit Blick auf Diskussionen um die schwarz-grüne Zusammenarbeit von großen Unterschieden bei der Schulreform, erneuerbaren Energien oder dem Thema Bewegungsfreiheit für Asylbewerber. „Die CDU in Thüringen ist ewiggestriger als in anderen Landesverbänden.“

Die CDU reagierte empört: „Die Grünen vom Schlage Rothe-Beinlichs sind mehr und mehr ein Wohlfühlangebot für die Anhänger der Dagegen-Republik“, erklärte Generalsekretär Mario Voigt. „Wer nie aus der Erfurter Käseglocke herauskommt, sollte sich nicht anmaßen zu beurteilen, was für Thüringen richtig ist.“ Die CDU mache ihre Politik für die Thüringer Mitte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr