Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Thüringer Rose für soziales Engagement an elf Männer und Frauen vergeben

Thüringer Rose für soziales Engagement an elf Männer und Frauen vergeben

Mit der „Thüringer Rose" für bürgerschaftliches Engagment sind am Samstag elf Männer und Frauen ausgezeichnet worden. Sozialministerin Heike Taubert (SPD) überreichte die Ehrungen traditionsgemäß auf der Wartburg bei Eisenach, der einstigen Wohnstätte der Thüringer Landgräfin Elisabeth.

Voriger Artikel
Rechtsterror: Sachsens Innenminister Ulbig hält Trennung von V-Leuten für gefährlich
Nächster Artikel
Kulturbüro beklagt Verharmlosung rechter Gewalt - Innenminister Friedrich prangert Behörden an

Mit der „Thüringer Rose" für bürgerschaftliches Engagment sind am Samstag elf Männer und Frauen auf der Wartburg ausgezeichnet worden.

Quelle: dpa

Eisenach. Sie war vor rund 800 Jahren kurz nach ihrem Tod wegen ihres Einsatzes für Arme und Kranke heiliggesprochen worden. Die Männer und Frauen engagieren sich unter anderem bei der Suchtkranken- und Jugendhilfe, sie betreuen Behinderte und Senioren oder kümmern sich um Familien in Not.

Ausgezeichnet wurden Adelheid Bäger aus Eisenberg, Ilse Böttinger aus Ruhla, Anita Diener aus Oßmannstedt, Helga Hammer aus Zeulenroda-Triebes, Egon Haupt aus Oberbösa, Christa Hinkeldein aus Erfurt und Waltraud Hippel aus Ilmenau. Mit der Thüringer Rose geehrt wurden auch Barbara Petsch aus Apolda, Helga Peter aus Worbis, Heide Schödl aus Sondershausen und Leonid Schkolnikow aus Ilmenau.

„Barmherzigkeit und Nächstenliebe sind nicht selbstverständlich und trotzdem vielen Menschen vertraut", erklärte Taubert. Viele Thüringer engagierten sich uneigennützig, „geben ab von ihrer Zeit, ihrem Geld, ihren Talenten, ohne auf Gegenleistung aus zu sein". Sie würden helfen, weil sie einen anderen Menschen in seiner Not und Bedürftigkeit sehen. Die Auszeichnung soll auch andere ermutigen, sich sozial zu engagieren.

Die seit 1993 vom Freistaat vergebene Ehrung nimmt Bezug auf das „Rosenwunder" Elisabeths. Der Sage nach soll sich Brot in ihrem Korb, das sie Armen geben wollte, bei einer Kontrolle in Rosen verwandelt haben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr