Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Tödliche Messerstecherei in Wurzen - Gutachter schließt Handlung im Affekt aus

Tödliche Messerstecherei in Wurzen - Gutachter schließt Handlung im Affekt aus

Auch am dritten Verhandlungstag sucht das Landgericht Leipzig nach einer Erklärung für die tödliche Messerstecherei in Wurzen. Ein Gutachter schloss am Donnerstag eine Handlung im Affekt aus.

Leipzig/Wurzen. Es ist, als seien zwei verschiedene Männer vor dem Landgericht Leipzig wegen Totschlages angeklagt. Einmal Wladimir K.*, ein kasachischer Einwanderer, den alle als höflich und nett beschreiben. Der allenfalls gelegentlich zum Alkohol greift. Und dann der Mann, der Pawel P.* niederstach, weil dieser ihn mit einem Messer attackierte. Das Problem ist, dass es eben der freundliche Herr K. war, der das Opfer mehrmals mit einem Messer ins Gesicht, in den Hals und in den Brustkorb stieß.

Die Beziehung zwischen K. und P. war alles andere als spannungsfrei. Beide waren zwar Landsmänner, sich aber wesensfremd. Während P. seit Jahren durch Diebstähle, schwere Körperverletzung und Hausfriedensbrüche auffiel, versuchte K., sich eine Existenz in Deutschland aufzubauen, was ihm aber nicht gelang. Mal arbeitete er als Lastenträger, mal als Taxifahrer. Immer ohne den beruflichen Erfolg, den er in Kasachstan gehabt hatte, bevor er mit seiner damaligen Liebe nach Deutschland ging.

K. und P. kannten sich nur flüchtig. Eigentlich wollte er den Kontakt mit seinem Landsmann vermeiden, sagte K. der Polizei in einem Verhör. Doch sie trafen sich immer wieder. Selbst dann noch, als P. ihn schlug, wenn dieser zu viel getrunken hatte.

An dem Februartag, an dem es zu dem Unglück kam, wollten die beiden sich eigentlich versöhnen. Sie tranken Wodka und gingen einkaufen. Doch K. war es unangenehm, mit P. gesehen zu werden. Und das sagte er ihm auch, als sie schon auf dem Weg zum Supermarkt waren. Daraufhin versuchte P. laut Schilderung des Angeklagten, ihn mit einem Messer zu verletzen. K. wehrte die Attacke mit seiner Hand ab. Danach erinnert er sich an nichts. Erst ab dem Moment, als P. tot im Schnee lag, konnte er die Situation wieder nachvollziehen.

Dass die Messerstecherei im Affekt passierte, schloss ein Gutachter am Donnerstag vor Gericht aus. K.s Handeln nach der Tat sei zu strukturiert gewesen: Er ging nach Hause, wusch sich das Blut ab, plante eine Flucht, verabschiedete sich von seiner Ehefrau, von der er getrennt lebte, und ließ sich von einem Freund nach Leipzig fahren. „Er konnte immer noch planvoll denken", so der Gutachter. „Er konnte die Situation abschätzen, er wusste, was er getan hatte."

Eine enthemmende Wirkung des Alkohols schloss der Sachverständige zwar nicht aus. Ein Grund für die Tat könnte sie aber nicht sein. Wäre er so stark alkoholisiert gewesen, hätte er den Messerstich nicht abwehren können. Auch die Gedächtnislücke sei durch den Wodka-Konsum nicht erklärbar. K. kann die Tat selbst nicht nachvollziehen, wie seine Anwältin Annette Clement-Sternberger zu Prozessbeginn sagte. Das Landgericht muss weiter nach einer Erklärung suchen.

*Name geändert  

Kai Kollenberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr