Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Übergabe der Dresdner Waldschlößchenbrücke könnte sich bis 2012 verzögern

Übergabe der Dresdner Waldschlößchenbrücke könnte sich bis 2012 verzögern

„Das ist wie beim Lego. Wir haben alle Teile für die Brücke hier und müssen sie nur noch zusammenbauen", meint Hans-Joachim Kummert, Hauptbauleiter der Waldschlößchenbrücke.

Eine scherzhafte Untertreibung: Eine einzige Schweißnaht am Hauptträger auf der Neustädter Seite braucht fünf Tage Zeit. Der Träger konnte nicht in voller Größe angeliefert werden. „Wir müssen ihn hier verlängern", so Kummert. Im August soll die rechtselbische Vorlandbrücke im Rohbau stehen. Wenn alles glatt läuft, ist der Stahlbau für die komplette Brücke im Frühjahr 2011 fertig, schätzt Baubürgermeister Jörn Marx (CDU). Nur: Die Behörden und die Elbe müssen mitspielen. Wegen eines Planungsfehlers kann die fertig montierte Strombrücke nicht von ihrem Montageplatz am Altstädter Elbufer auf die Brückenträger in der Elbe gesetzt werden. Die Stadt wollte für dieses Vorhaben Flächen in Anspruch nehmen, die nicht im Planfeststellungsbeschluss für die Brücke enthalten waren. Und: Der Elbpegel muss in einem Bereich von 1,90 bis drei Metern liegen, damit der Brückenkörper eingeschwommen werden kann. „Wir haben alle Unterlagen erarbeitet, jetzt läuft die Anhörung der Träger öffentlicher Belange. Dann hoffen wir auf einen nachträglichen Planfeststellungsbeschluss und das Einschwimmen bis zum Jahresende", erläutert Marx. „So lange wir den Beschluss nicht haben, können wir uns aber nicht zum Fertigstellungstermin der Brücke und des Verkehrszuges äußern." Von Juni 2011 hat ihn die Stadt schon auf Ende 2011 verschoben, auch dieser Termin erscheint nicht mehr realistisch. Zumal der strenge Winter die Bauarbeiten um drei Monate zurückgeworfen hat, wie Marx eingesteht. „Wir bemühen uns, Ende 2011 zu halten. Aber..." Kein „Aber" gibt es beim Tunnelbau auf der Neustädter Seite. Die Unterführung im vorderen Bereich der Waldschlößchenstraße ist fertig, die Fahrbahn der Straße wird seit Donnerstag asphaltiert. „Sieben Segmente fehlen noch", erklärt Kummert beim Gang in Richtung Stauffenbergallee, „im September ist der Tunnel unter der Waldschlösschenstraße geschlossen." Rund 400 Meter lang ist die komplette Unterführung von der Stauffenbergallee bis zum Tunnelportal, im Dezember soll sie laut Kummert fertig sein. Dann könnte im Januar 2011 mit der Ausrüstung der Tunnelröhren begonnen werden. Für den Tunnel unter der Bautzner Straße muss noch ein Stück ausgebaggert werden, an dem Tunnelportal wird dagegen schon gearbeitet. Neben der Einfahrt soll ein Betriebsgebäude mit der Technikzentrale für die Tunnel entstehen, dazu aber auch ein Fahrstuhl für Fußgänger. „Sie können damit von einer Ebene auf die andere wechseln", erläutert Kummert. So hält der Bus aus Richtung Johannstadt vor der Tunneleinfahrt und die Fahrgäste können per Fahrstuhl zur Straßenbahn-Haltestelle auf der Bautzner Straße gelangen. Die Erdstoffdeponie auf der Neustädter Seite wird laut Kummert noch verschüttet, die Hänge neben der Brücke sollen mit einem sanften Gefälle gestaltet und begrünt werden. „Es entsteht ein toller Radweg bis zur Königsbrücker Straße und eine Anbindung an den Elbradweg", erläutert der Hauptbauleiter. Rund 100 Bauarbeiter sind gegenwärtig auf der Baustelle beschäftigt, einer lässt sich dagegen nicht mehr blicken: der Biber. „Der hat das Treibholz vom Hochwasser als Deckung genutzt und sich bei uns gesonnt", so Kummert. „Aber jetzt ist er weitergezogen." Vor einem Jahr hat das Unesco-Welterbekomitee in Sevilla dem Dresdner Elbtal wegen des Brückenbaus den Welterbetitel abgesprochen. „Brücke hin, Brücke her", meint ein mit Kamera bewaffneter „Brückentourist" aus Dresden, „ich finde, die Hochhäuser in der Johannstadt stören den Blick auf die Altstadt von hier aus mehr als die Brücke."

Thomas Hartwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr