Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 11 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ulbig: Dynamo-Randale war „keine Ausnahme“ – Spitzengespräch mit Verein

Ausschreitungen in Karlsruhe Ulbig: Dynamo-Randale war „keine Ausnahme“ – Spitzengespräch mit Verein

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) will Hooligans von Dynamo Dresden hart zur Rechenschaft ziehen. Die Krawalle in Karlsruhe seien keine Ausnahme gewesen.

Dynamo-Fans im Militäry-Look.

Quelle: dpa

Dresden. Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) hat am Dienstag in Dresden die Ausschreitungen am Rande des Fußballspiels Karlsruher SC gegen Dynamo Dresden in der 2. Bundesliga am vergangenen Wochenende scharf kritisiert. "Dass, was wir am vergangenen Sonntag gesehen haben, hatte mit Fußball nichts zu tun und ist nicht zu entschuldigen", so Ulbig.

Die Randalierer seien keine Fußballfans, sondern Straftäter und müssten von der Justiz in Baden-Württemberg hart zur Rechenschaft gezogen werden. Ulbig monierte, dass die Vorgänge keine Ausnahme gewesen seien, sondern fast an jedem Wochenende, an dem Dynamo Dresden ein Auswärtsspiel bestreitet, Usus seien. Deshalb sei es nicht allein Aufgabe von Polizei und Sicherheitsbehörden, derartige Vorgänge zu unterbinden, sondern vor allem auch der Fußballvereine selbst. Ulbig kündigte in diesem Zusammenhang ein zeitnahes Spitzengespräch mit der Vereinsführung des Zweitligisten an. 

Der Innenminister unterstrich, dass es mittlerweile gelungen sei, bei Heimspielen der Dynamos größere Zwischenfälle zu vermeiden. Dabei habe sich auch der Shuttle-Service für Gästefans bewährt: "Bilder wie in Karlsruhe haben wir so in Sachsen in jüngster Vergangenheit nicht mehr gesehen."

Ulbig betonte, dass neben Stadionverboten auch personalisierte Tickets eine Möglichkeit seien, um Randalierer gar nicht erst ins Stadion zu lassen. Er erwarte darüber hinaus Sanktionen durch den Kontrollausschuss des DFB. Den Vereinen die gesamten Kosten der Polizeieinsätze aufzuerlegen, habe die Innenministerkonferenz mehrheitlich abgelehnt.

Bei dem Spiel in Karlsruhe waren am vergangenen Wochenende 21 Ordner und 15 Polizisten verletzt worden.

Roland Herold

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr