Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ulbig: Entscheidung zu Maghreb-Staaten ist „Etappenerfolg“

Asyl Ulbig: Entscheidung zu Maghreb-Staaten ist „Etappenerfolg“

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) hat die Entscheidung des Bundestages zu den Maghreb-Staaten als „Etappenerfolg“ gewertet. „Ich setze mich schon lange dafür ein, Marokko, Tunesien und Algerien zu sicheren Herkunftsstaaten zu erklären.

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU)

Quelle: dpa

Dresden. Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) hat die Entscheidung des Bundestages zu den Maghreb-Staaten als „Etappenerfolg“ gewertet. „Ich setze mich schon lange dafür ein, Marokko, Tunesien und Algerien zu sicheren Herkunftsstaaten zu erklären. Wir müssen klar benennen, wo politische Verfolgung herrscht, um den wirklich Bedürftigen helfen zu können“, sagte Ulbig am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Jetzt liege es am Bundesrat, dem Gesetz zuzustimmen.

Auch der sächsische CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer begrüßte die Entscheidung: „Bei über 99 Prozent aller Antragsteller aus diesen Ländern wurde im Jahr 2016 kein Recht auf Asyl anerkannt“. Wie wirkungsvoll eine Einstufung als „sicherer Herkunftsstaat“ sei, zeige sich an den Balkanstaaten. Die Anzahl der Migranten aus diesen Ländern sei auf nahezu Null zurückgegangen.

„Die Sächsische Union setzt sich seit langem für diese Einstufung auch bei den nordafrikanischen Staaten ein. Besonders im Falle Tunesiens ist das für Sachsen von besonderer Bedeutung, da der Freistaat innerhalb Deutschlands für die Aufnahme tunesischer Asylbewerber zuständig ist“, sagte Kretschmer: „Deutschland steht zu Humanität und Hilfe für Menschen, die politisch verfolgt werden. Zum Helfen können gehört aber auch, "Nein" sagen zu können.“

Der Bundestag hatte am Freitag eine entsprechende Einstufung beschlossen. Ziel ist es, die Asylverfahren zu verkürzen. Wer aus einem sogenannten sicheren Herkunftsstaat kommt, hat in der Regel kein Recht auf Asyl. Der Vorschlag der Bundesregierung ist auch eine Reaktion auf die Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln, an denen vor allem Männer aus Nordafrika beteiligt gewesen sein sollen.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr