Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Umfrage zur Wählergunst in Sachsen: CDU stabil - kein Aufschwung für Grüne

Umfrage zur Wählergunst in Sachsen: CDU stabil - kein Aufschwung für Grüne

Die CDU bleibt in Sachsen in der Wählergunst stabil bei 42 Prozent, die Grünen im Freistaat können hingegen kaum von der allgemeinen Stimmung profitieren. Das geht aus der von der Regierung in Auftrag gegebenen Frühjahrsumfrage 2011 hervor, die am Dienstag in Dresden vorgestellt wurde.

Voriger Artikel
Handydaten-Skandal in Dresden - Abhörgerüchte nicht dementiert
Nächster Artikel
Thüringen will mit Vorurteilen aufräumen - neue Imagekampagne
Quelle: dpa

Dresden. Demnach verbessern sich die Grünen im Vergleich zum Vorjahr nur um einen Punkt auf jetzt 8 Prozent. Auch die FDP legt einen Punkt auf 6 Prozent zu, die SPD bleibt bei 16 Prozent.

Die Linken verlieren zwei Punkte und kommen jetzt auf 21 Prozent. Die rechtsextreme NPD würde mit 3 Prozent den Einzug in den Landtag verfehlen. Von April bis Mai hatte das Marktforschungsinstitut Aproxima aus Weimar 1000 Menschen befragt, für wen sie bei Wahlen im Freistaat ihre Stimme abgeben würden.

Obwohl die FDP bei der Landtagswahl 2009 noch zehn Prozent eingefahren hatte, war Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) mit dem Ergebnis für seine Partei nicht unzufrieden. „Das ist so schlecht nicht“, sagte er. Es sei mehr als der Bundestrend von derzeit rund fünf Prozent.

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Mit dem Aufschwung schwindet offensichtlich die Sorge der Sachsen um den Arbeitsplatz. Zwar benannte noch immer eine deutliche Mehrheit von mehr als 28 Prozent diesen Bereich als wichtigstes Problem. Das waren aber mehr als 14 Punkte weniger als noch vor einem Jahr.

Im Gegenzug gewinnt die Frage gerechter Löhne an Bedeutung. Dieser Punkt kam mit 8,2 Prozent auf den zweiten Platz. „Die Menschen in Sachsen leisten gute Arbeit und dürfen dafür auch eine ordentliche Bezahlung erwarten“, sagte der Chef der sächsischen Linken, Rico Gebhardt, laut einer Mitteilung in einer Reaktion.

Wesentlich weniger wichtig ist den Sachsen hingegen der Umfrage zufolge auch nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima (Japan) die Energiepolitik. Nur 2,1 Prozent der Befragten nannten diesen Punkt als wichtigsten von 13 zur Auswahl stehenden Politkbereichen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr