Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Unmut über Rechtsextremismus-Studie - Institut weist Vorwürfe zurück

Anonymisierte Interviewpartner Unmut über Rechtsextremismus-Studie - Institut weist Vorwürfe zurück

Im Wahlkampf attackieren sich auch Koalitionspartner. Die CDU will sich die Lage in Ostdeutschland nicht schlechtreden lassen - schon gar nicht von der SPD. Anlass ist eine Studie zum Rechtsextremismus.

Iris Gleicke, Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Länder, bei der Vorstellung der Studie des "Göttinger Instituts für Demokratieforschung" zu "Ursachen des Rechtsextremismus in Ostdeutschland".

Quelle: dpa

Berlin. In der Union regt sich weiter Unmut über eine Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland. Sie war auch zu dem Ergebnis gelangt, dass Ostdeutsche in besonderer Weise anfällig für Rechtsextremismus sind. Zudem wurden der sächsischen Regierung Versäumnisse im Kampf gegen Rechts vorgeworfen. Kritik gibt es nun auch für die Auftraggeberin der Studie: die Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD).

„Die von Frau Gleicke vorgestellte Studie grenzt an einen Skandal. Immer deutlicher wird, dass sie wissenschaftlichen Anforderungen auch nicht im Entferntesten gerecht wird“, sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder der „Bild“-Zeitung (Mittwochausgabe) Der Ansatz, sich auf 40 Interviews zu stützen, sei „mehr als zweifelhaft“. Gleicke
hätte diese Studie nie veröffentlichen dürfen, sagte Kauder und verlangte eine Stellungnahme der SPD-Politikerin.

Ähnlich argumentierte der Dresdner CDU-Politiker Arnold Vaatz, der als Vize-Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für den Aufbau Ost zuständig ist. Er nannte die Studie „abwegig und wissenschaftlich stümperhaft“. Die Wissenschaftler des Göttinger Instituts für Demokratieforschung hätten nur Freital, Heidenau und Erfurt in die Untersuchung einbezogen. Von diesen drei Städten ausgehend habe man dann ein Urteil über ganz Ostdeutschland gefällt.

„Der Nutzen dieser Studie ist gleich null, der Schaden für Ostdeutschland aber enorm“, sagte Vaatz. Der Aufbau Ost sei eine „beispiellose Erfolgsgeschichte für alle Menschen in Deutschland“: „Eine Ostbeauftragte, die durch einseitige Extremismusforschung den Linksextremismus faktisch unter Schutz stellt, hat ihre Aufgabe verfehlt.“ Bereits in der Vorwoche wurde die Studie aus den Reihen der Union getadelt.

Kritik entzündete sich auch an einem anderen Punkt. Die Zeitung „Die Welt“ hatte am Montag in ihrer Online-Ausgabe davon berichtet, das Göttinger Institut habe für die Studie Experten „erfunden“. Später erfolgte der Hinweis, dass die Forscher in einigen Fällen andere Namen verwendeten, um die Quellen zu anonymisieren.

Das Institut wies die Darstellungen der Online-Ausgabe zurück. „Alle Interviewpassagen stammen von tatsächlichen Akteuren vor Ort, sind von den AutorInnen der Studie geführt, verschriftlicht und analysiert worden“, stellte das Institut auf seiner Website klar. Zum Schutz der Befragten seien diese aber mehrheitlich anonymisiert oder verfremdet worden. Dies sei auch im Journalismus eine ganz und gar übliche und unverzichtbare Methode, Quellen zu schützen.

Im Berliner „Tagesspiegel“ (Mittwochausgabe) gab einer Autoren der Studie handwerkliche Fehler zu. „Es war zweifellos ein Fehler, dass wir im Namensverzeichnis nicht mit Sternchen noch einmal gekennzeichnet haben, welche Interviewpartner anonymisiert wurden“, zitierte die Zeitung den Autoren Danny Michelsen. Dies werde man einer überarbeiteten und ergänzten Buchpublikation auch beheben.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr