Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Unterbringung von Asylbewerbern: Ulbig schiebt Kommunen Pflicht zu

Unterbringung von Asylbewerbern: Ulbig schiebt Kommunen Pflicht zu

Angesichts steigender Asylbewerberzahlen hat Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) die Kommunen aufgefordert, ausreichend Kapazitäten zu deren Unterbringung bereitzustellen.

Voriger Artikel
Sparschweine aus aller Welt: Jonny Zojdz hat die größte Sammlung
Nächster Artikel
Streit um A14 - Umweltverband BUND will weiter gegen Autobahn vorgehen

Sachsens Innenminister Markus Ulbig.

Quelle: Arno Burgi

Dresden. Dabei sollte auch verstärkt von dezentralen Lösungen Gebrauch gemacht werden, sagte er am Dienstag. Als positives Beispiel nannte Ulbig die Sächsische Schweiz, wo es Konzepte zur Unterbringung von Asylbewerbern in leerstehenden Wohnungen gebe. Andere seien da noch sehr in der „Bringepflicht“. So habe es in Dresden bisher nur wenig Kapazitätserweiterungen gegeben.

„Zum Jahresende steigt natürlich der Druck, weil die Asylbewerber gerecht in den Landkreisen und kreisfreien Städten untergebracht werden müssen“, sagte Ulbig. Er geht davon aus, dass Sachsen in diesem Jahr letztlich 5300 neue Asylbewerber aufnehmen muss. 2012 waren es noch 3500. Zusammen mit den bereits im Land lebenden Asylbewerbern müssten die Kommunen damit in diesem Jahr etwa 7000 Menschen unterbringen.

Die Asylbewerber werden in Deutschland nach dem sogenannten Königsteiner Schlüssel, also nach Bevölkerungszahl und Steueraufkommen der Länder, verteilt. Auch im Freistaat müssen die Landkreise und kreisfreien Städte ihrer Einwohnerzahl entsprechend Unterkünfte bereitstellen.

Bisher sind Asylbewerber in Sachsen vor allem zentral in Heimen untergebracht worden. „Nachdem wir gemerkt haben, dass die Asylbewerberzahlen angestiegen sind, haben wir es den Kommunen wirklich freigestellt, sehr viel mehr von der dezentralen Unterbringungsmöglichkeit Gebrauch zu machen“, sagte Ulbig. Dabei sei es wichtig, Integrationskonzepte zu entwickeln. „Man muss die Nachbarschaft informieren; Vereine, Kirchen mit einbinden“, sagte er mit Blick auf die laufenden Bemühungen um eine Vermittlung im Streit um die Erstaufnahmeeinrichtungen für Asylbewerber in Chemnitz und Schneeberg.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr