Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Verein bezeichnet Homosexualität als Krankheit - Magdeburger CDU-Politiker unter Druck

Verein bezeichnet Homosexualität als Krankheit - Magdeburger CDU-Politiker unter Druck

CDU-Fraktionschef André Schröder hat sich von einem umstrittenen Verein distanziert, in dem Homosexualität laut Medienberichten als Krankheit bewertet wird. „Der Verein muss seine Position zunächst intern klären, bevor ich ihn unterstützen kann“, erklärte Schröder am Mittwoch in einer Mitteilung in Magdeburg.

Voriger Artikel
Parlamentspräsident Rößler fordert Verkleinerung des Sächsischen Landtags
Nächster Artikel
Deutscher Herzbericht: Mehr Herztote im Osten als im Westen - Spenderorgane fehlen

CDU-Fraktionschef André Schröder hat sich von einem umstrittenen Verein distanziert.

Quelle: dpa

Magdeburg. Schröder räumte ein, er habe sich zunächst bereiterklärt, im Kuratorium der Gesellschaft für Lebensorientierung mitzuwirken. Er habe aber bislang nie an einer Kuratoriumssitzung teilgenommen und sei auch kein Mitglied des Vereins. „Homosexualität ist keine Krankheit“, bekräftigte Schröder vor Journalisten.

Die Linksfraktion beantragte für Freitag eine aktuelle Debatte über den Verein im Landtag. Die Gesellschaft dürfe künftig keine öffentlichen Mittel mehr erhalten, forderte Fraktionschef Wulf Gallert. SPD-Chefin Katrin Budde sagte: „Das ist völliger Unsinn, was da propagiert wird.“ Grünen-Fraktionschefin Claudia Dalbert sagte: „Ich halte das für untragbar.“

Die Gesellschaft für Lebensorientierung (Leo e.V.) ist nach eigener Darstellung auf ihrer Homepage eine interkonfessionelle christliche Selbsthilfegemeinschaft. Ziele seien die Förderung von Ehe, Familie und Jugend. Das Magazin „Fakt“ des Mitteldeutschen Rundfunks hatte am Dienstag berichtet, die Gesellschaft biete Seminare an, in denen Homosexualität als psychische Krankheit bezeichnet werde.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband erwägt derweil den Ausschluss des umstrittenen Vereins Leo e.V, der Homosexualität als Krankheit bewertet haben soll. „Uns waren diese Auffassungen des Vereins und diese Seminare bislang nicht bekannt“, sagte Landesgeschäftsführerin Gabriele Girke der „Mitteldeutschen Zeitung“. „Hätten wir das gewusst, hätten es weder der Paritätische noch sein Bildungswerk toleriert.“ Der Verband werde an diesem Montag über den möglichen Ausschluss beraten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr