Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Vermisste Kinder: Initiative fordert Alarmsystem

Fall Anneli Vermisste Kinder: Initiative fordert Alarmsystem

Nach dem Mord an der 17-Jährigen Annelie aus Sachsen hat die "Initiative Vermisste Kinder" ein funktionierendes Alarmsystem gefordert. Zugleich wurde Kritik an der derzeitigen polizeilichen Praxis mit der Öffentlichkeitsfahndung laut. Die Bevölkerung soll von Anfang an in die Suche nach vermissten Menschen einbezogen werden.

Die Initiative Vermisste Kinder fordert ein funktionierendes Alarmsystem bei Öffentlichkeitsfahndungen. (Symbolfoto)

Quelle: dpa

Hamburg/Dresden. Nach dem Mord an der 17-Jährigen Annelie aus Sachsen hat die "Initiative Vermisste Kinder" ein funktionierendes Alarmsystem gefordert. Zugleich wurde Kritik an der derzeitigen polizeilichen Praxis mit der Öffentlichkeitsfahndung laut. Im Kern geht es der Initiative darum, die Bevölkerung von Anfang an in die Suche nach vermissten Menschen einzubeziehen. Die Alarmierung der Bevölkerung sollte als gleichwertiger Teil der polizeilichen Maßnahmen in solchen akuten Fällen angesehen werden und nicht am Ende aller Maßnahmen stehen, erklärte Lars Bruhns, Vorstand der Organisation, am Mittwoch.

Die Initiative schlägt ein sogenanntes Amber Alert Systems vor, wie es bereits in mehreren Ländern existiert. Die niederländische Polizei sei beispielsweise in der Lage, im Ernstfall über eine Vielzahl abgestimmter Kanäle mehr als 70 Prozent der Gesamtbevölkerung binnen weniger Stunden zu erreichen. Eine Präsenz bei Facebook oder Twitter reiche nicht, hieß es. Natürlich gebe es Fälle von erpresserischem Menschenraub, in denen das Heraushalten von Polizei und Öffentlichkeit zu den Forderungen der Entführer gehöre. Im Fall von Annelie sei aber frühzeitig die Polizei eingeschaltet worden und auch sichtbar vor Ort im Einsatz gewesen.

Annelie aus einem kleinen Ort bei Meißen war am vergangenen Donnerstag entführt und am Montag tot in der Nähe ihres elterlichen Hauses gefunden worden. Zwei Männer im Alter von 39 und 61 Jahren sitzen als mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft.

lvz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr