Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Versagen beim NSU-Terror: Leipzigs Polizeichef Merbitz fühlt sich mit verantwortlich

Versagen beim NSU-Terror: Leipzigs Polizeichef Merbitz fühlt sich mit verantwortlich

Sachsens ehemaliger Landespolizeipräsident Bernd Merbitz hat die Taten der Neonazi-Terrorzelle NSU bedauert. Er fühle sich mit dafür verantwortlich, dass es nicht gelungen sei, die Taten des Trios zu verhindern, sagte er bei einer Vernehmung vor NSU-Landtagsausschuss am Montag in Dresden.

Voriger Artikel
Straßenbeleuchtung per Anruf anschalten - Kommunen kämpfen gegen Energiekosten
Nächster Artikel
Ölfilm auf Elbe in Tschechien - Keine Gefahr für Sachsen erwartet

Bernd Merbitz, früherer Landespolizeipräsident in Sachsen, ist nun Chef der Polizeidirektion Leipzig.

Quelle: dpa

Dresden. Dem 56-Jährigen zufolge war die Bekämpfung des Rechtsextremismus im Freistaat schon seit Anfang der 1990er Jahr ein Schwerpunkt. Er verbürge sich dafür, dass die Polizei nicht auf dem rechten Auge blind sei. „Wir haben alles unternommen.“ Für Rechtsterrorismus habe es aber keine Anhaltspunkte gegeben.

Das Trio Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe soll für zehn Morde sowie mehrere Banküberfälle verantwortlich sein. Mundlos und Böhnhardt sind tot. Zschäpe sitzt in Haft.

Vom NSU habe er nach der Entdeckung November 2011 das erste Mal gehört, sagte Merbitz. Ebenso von den Banküberfällen in Chemnitz und Zwickau, die Mundlos und Böhnhardt zugeschrieben werden.

Nach eigenen Aussagen wurde Merbitz eines Abends telefonisch darüber informiert, dass bei den Ermittlungen zu einem Wohnungsbrand in Zwickau eine Waffe mit einem Schallschutz gefunden wurde. Da bei den Ermittlungen zu getöteten Ausländern eine Pistole dieses Typs eine Rolle spielte, habe er das Bundeskriminalamt um Unterstützung gebeten. Das habe festgestellt, dass dies die Pistole war, mit der zehn Tötungsdelikte begangen wurden. „Wie mir zumute war, lässt sich nicht in Worte fassen“, sagte Merbitz. Kurze Zeit später habe der Generalbundesanwalt die Ermittlungen an sich gezogen.

Merbitz, der inzwischen Polizeieichef in Leipzig ist, kennt sich in der rechtsextremen Szene im Freistaat bestens aus. Er hatte vor etwa 20 Jahren die Sonderkommission Rechtsextremismus in Sachsen mit aus der Taufe gehoben, die es eigentlich nur eine Zeit lang geben sollte. „Wir dachten, den Rechtsextremismus in zwei Jahren austrocknen zu können“, sagte er. Jetzt gebe es die Soko Rex noch immer und diese sei notwendiger den je.

Allerdings wurde die Soko Rex Merbitz zufolge nach seinem Weggang 1998 personell von 50 auf 18 Beamte reduziert. Warum das geschehen sei, könne er nicht sagen.

Aus Sicht der Linken ergibt sich der Eindruck, dass die Regierung den Rechtsextremismus unterschätzt habe. Deshalb solle der damals verantwortliche Innenminister als Zeuge geladen werden.

Laut dem Grünen-Obmann Miro Jennerjahn fällt die Zeit der Übersiedlung des NSU-Trios genau in jene Zeit, als dem Rechtsextremismus offensichtlich keine große Bedeutung mehr zugeschrieben wurde. „Eine klare Fehleinschätzung“, so Jennerjahn.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr