Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Video im König-Prozess zeigt Schlagstock-Einsatz - Emotionaler Ausbruch am Vormittag

Video im König-Prozess zeigt Schlagstock-Einsatz - Emotionaler Ausbruch am Vormittag

Im Prozess gegen den Jenaer Jugendpfarrer Lothar König ist am Mittwoch erneut ein Widerspruch zwischen der Aussage eines Polizisten und einem Video aufgetaucht.

Voriger Artikel
PR-Experte Olaf Schumann zu Sachsens Image-Kampagne
Nächster Artikel
Tausende Katholische Sorben in Sachsen feiern Fronleichnamsfest

Der Jenaer Jugendpfarrer Lothar König im Gerichtsaal des Amtsgerichtes in Dresden. (Archivbild)

Quelle: dpa

Dresden. Hintergrund ist der Vorwurf an König, er habe während einer Demonstration gegen einen Neonazi-Aufmarsch am 19. Februar 2011 in Dresden unter anderem versucht, einen Steinewerfer dem Zugriff der Polizei zu entziehen. Dieser soll sich in einen von König gefahrenen Lautsprecherwagen geflüchtet haben.

Bei seiner Vernehmung im Dresdner Amtsgericht stellte ein Beamter den Sachverhalt anders dar, als er auf einem von Mitgliedern der Jungen Gemeinde aus Jena angefertigten Video festgehalten ist. Nach Aussagen des Polizisten hatten Beamte den Steinewerfer mit den Händen aus Königs Lautsprecherwagen gezerrt und schließlich festgenommen. Das von Königs Anwälten als Beweismittel eingebrachte Video dagegen zeigt, wie der Steinewerfer sich am fahrenden Wagen festhält und mehrere Polizisten den Wagen verfolgen. Später schlägt einer der Polizisten offensichtlich ohne vorherige Ansprache mit dem Schlagstock auf den Verdächtigen ein und trifft ihn in der Nähe des Kopfes.

Königs Anwalt Johannes Eisenberg wertete die Szene als eine Straftat im Amt. „Da wurde geprügelt und nicht gesprochen“, sagte er. Dafür hätten die Polizisten zur Rechenschaft gezogen werden müssen. Stattdessen werde sein Mandant verfolgt, der allerdings nie versucht habe, jemanden vor der Polizei zu decken. Viele Zuschauer im Gericht zeigten sich von der kurzen Videosequenz entsetzt. Der befragte Polizist sagte aus, von dem Schlagstock nichts gesehen zu haben.

König wirft Staatsanwältin fehlende Ernsthaftigkeit vor

Die Verhandlung hatte am Vormittag bereits turbulent begonnen. Eine erneute Kontroverse um die Aktenführung führte zu einem emotionalen Ausbruch des Angeklagten. „Für mich stehen vier Jahre auf dem Spiel. Und eine Berufskarriere. Und Sie lachen“, warf ein sichtlich erregter König Staatsanwältin Ute Schmerler-Kreuzer vor. Auslöser war die Aussage eines weiteren Beamten. Er hatte auf eine Zeugenvernehmung verwiesen, die offenbar nicht in die Gerichtsakten gelangt war. Verteidiger Eisenberg warf der Staatsanwältin daraufhin erneut eine „schlampige Aktenführung“ vor.

König wird beschuldigt, bei Demonstrationen gegen einen Neonazi-Aufmarsch am 19. Februar 2011 in Dresden zur Gewalt gegen Polizisten aufgerufen und weitere Straftaten begangen zu haben. Der 59 Jahre alte Pfarrer bestreitet das. Bei Gewaltexzessen waren damals auch mehr als 100 Polizisten verletzt worden. Rechts- und Linksextremisten gingen brutal gegen die Beamten vor, die beide Lager trennen sollten.

Ein für Donnerstag angesetzter Prozesstermin wurde am Mittwochabend abgesagt. Die Verhandlung wird am 20. Juni fortgesetzt. Für Anfang Juli wurden weitere Termine benannt. Damit dauert der Prozess länger als ursprünglich geplant.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr