Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Viele offene Fragen zum Polizistenmord im NSU-Prozess

Viele offene Fragen zum Polizistenmord im NSU-Prozess

Die 2007 in Heilbronn erschossene Polizistin Michèle Kiesewetter hatte nach Ermittlungen des Bundeskriminalamts keine Kontakte in die rechte Szene. „Es gibt keine Ergebnisse, die darauf hindeuten, dass es eine Vorbeziehung in irgendeiner Form zu Mitgliedern des NSU oder dessen Umfeld gab“, sagte ein BKA-Ermittler am Mittwoch im Münchner NSU-Prozess.

Voriger Artikel
Opfer oder Täter? Stasi-Spitzel kämpft um Entschädigung
Nächster Artikel
Uwe Böhnhardts Vater im NSU-Prozess: Wir haben nichts geahnt

Vor sieben Jahren wurde die 22-jährige Polizeibeamtin Michèle Kiesewetter durch einen Kopfschuss getötet. Archivfoto: Norbert Försterling

Quelle: dpa

München. Nebenklagevertreter hatten allerdings zahlreiche Fragen.

Laut Anklage führten Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt am 25. April 2007 das Attentat zwei Polizisten in Heilbronn aus. Beide saßen bei offenen Türen in ihrem Streifenwagen und machten Pause. Die Bundesanwaltschaft hält Kiesewetter und ihren Kollegen Martin A. für „Zufallsopfer“ - die Terroristen hätten sie als Vertreter des ihnen verhassten Staates angegriffen.

Einem Gutachter zufolge war Kiesewetter nach den Schüssen sofort tot. „Weit unter einer Sekunde“ habe es gedauert, bis das Gehirn nach dem Kopfschuss seine Funktion eingestellt habe. Martin A. überlebte den Kopfschuss schwer verletzt; die Kugel wurde von einem Teil des Schädelknochens abgelenkt. Er lag mehrere Wochen im Koma.

Kiesewetter war in Oberweißbach im Thüringer Wald zur Schule gegangen. Keine zwei Kilometer von dem Ort entfernt befindet sich die Gaststätte „Zur Bergbahn“. Deren Wirt David F. - so berichteten BKA-Beamte am Mittwoch - gehörte in den 1990er Jahren der rechten Szene an; er ist der Schwager des als NSU-Helfer angeklagten Ralf Wohlleben. David F. soll die späteren Mitglieder des „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) vor ihrem Untertauchen gekannt haben. Er hatte nach eigenen Aussagen sogar kurzzeitig eine Beziehung mit Beate Zschäpe.

Keine Verbindung zur rechten Szene ersichtlich

Zudem gab es Berichte, wonach sich der mutmaßliche NSU-Terrorist Uwe Böhnhardt in der Gaststätte aufgehalten haben soll. Hierbei habe es sich aber wohl um eine Verwechslung gehandelt, meinte der BKA-Beamte. Und David F. habe „glaubhaft versichert“, dass er nach dem Untertauchen des Trios keinen Kontakt mehr zu Böhnhardt, Zschäpe und Mundlos gehabt habe. Michèle Kiesewetter sei nie in der Gaststätte gewesen. „Gab es sonstige Anzeichen, dass Michèle Kiesewetter Kontakte zur rechten Szene hatte?“, fragte der Vorsitzende Richter Manfred Götzl. Die knappe Antwort: „Nein.“

Auf die Fragen von Opferanwälten, warum er die Angaben des Wirts für glaubhaft halte, kam der BKA-Beamte allerdings ins Schwimmen. Er selbst habe David F. nicht vernommen, sondern nur den Vermerk zusammengestellt. „Wir haben keine Anhaltspunkte gefunden, die einen solchen Kontakt indizieren würden, und deshalb war das für uns schlüssig.“

Ermittlungen brachten Ungereimtheiten zutage

Auch innerhalb der Bereitschaftspolizei, der Kiesewetter und A. angehörten, kamen bei den Ermittlungen einige Eigenartigkeiten zutage. So hatte Kiesewetter ihren Dienst erst kurz vor dem tödlichen Einsatz in Heilbronn getauscht. Ihr Tauschpartner hatte sich bei den Ermittlungen aber zunächst nicht zu erkennen gegeben. „Weil er dem Stress mit der psychologischen Betreuung entgehen wollte“, sagte der BKA-Beamte.

Außerdem kam heraus, dass zwei Mitglieder der Bereitschaftspolizei Mitglieder einer Gruppe des rassistischen Ku-Klux-Klan (KKK) waren. Ihr Anführer wiederum steht auf einer Namensliste, die in der Garage in Jena gefunden wurde, welche die späteren NSU-Terroristen als Bombenwerkstatt nutzten. Der KKK-Anführer hätte die Sache so erklärt, dass er in den 1990er Jahren mit rechten Fanartikeln gehandelt habe. Die Ermittlungen hätten jedoch keinen Hinweis auf einen unmittelbaren Kontakt ergeben, sagte der BKA-Ermittler.

Nebenklageverteter zeigten deutliche Zweifel an der Gründlichkeit der Ermittlungen. Sie waren bei Verhandlungsschluss mit ihren Fragen noch nicht am Ende. Der BKA-Beamte soll ein weiteres Mal vor Gericht erscheinen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr