Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Weihnachten hinter Gittern - 3500 Menschen verbringen Festtage in Sachsens Gefängnissen

Weihnachten hinter Gittern - 3500 Menschen verbringen Festtage in Sachsens Gefängnissen

Krippenspiel, Stollen, Plätzchen - auch in Sachsens Justizvollzugsanstalten (JVA) weihnachtet es. Rund 3500 Menschen verbringen die Festtage hinter Gittern. Vielerorts organisieren die Haftanstalten gemeinsam mit den Gefangenen ein Weihnachtsfest, was zumindest etwas an das in Freiheit erinnert.

Voriger Artikel
Christvesper an der Dresdner Frauenkirche: Tillich fordert zur Solidarität mit Flüchtlingen auf
Nächster Artikel
Brandbrief an Sachsens Innenminister: Jäger fordern klare Regeln im Umgang mit Wölfen

Eine kleine Flucht aus dem Gefängnisalltag: Weihnachtliche Dekoration in der Justizvollzugsanstalt Torgau.

Quelle: Laura Becker

Leipzig. Weihnachten ist das Fest der Familie. Auf die müssen die Gefangenen der sächsischen Justizvollzugsanstalten zwar weitestgehend verzichten, nicht aber auf Besinnlichkeit und Tradition. Auf vielen Stationen sorgen festlich geschmückte Weihnachtsbäume für stimmungsvolle Atmosphäre, auch hinter den Türen der Zellen ist es ruhiger geworden. "Die Adventszeit ist selbst hinter Gittern eine besinnliche Zeit. Dieses Fest allerdings ohne die Angehörigen verbringen zu müssen, stimmt viele Häftlinge melancholisch", sagt der Anstaltsleiter der JVA Torgau, Karl-Heinz Herden. Die Ruhe in der Anstalt sei deutlich zu spüren, müsse allerdings auch aufmerksam beobachtet werden. Psychologen sowie Sozialpädagogen hätten ein offenes Ohr für die Inhaftierten, denen ihre Unfreiheit besonders in dieser Zeit deutlich wird.

Auch in der Jugendstrafanstalt Regis-Breitingen wird das Fest zur emotionalen Herausforderung für viele Gefangene. In der Strafanstalt sitzen 250 Jugendliche zwischen 14 und 24 Jahren ein - die meisten wegen Gewaltstraftaten. Einige könnten unter bestimmten Bedingungen für ein paar Tage in Hafturlaub gehen und Heiligabend in Familie verbringen, allen anderen wird zumindest ein bisschen Weihnachten in die Zelle geholt. Auf dem Torgauer Speiseplan stehen Hirschgulasch und Minihaxe. In Dresden will der Bischof des Bistums Dresden-Meißen, Heiner Koch, den Gefangenen persönlich "zumindest ein wenig Trost der Weihnachtsbotschaft" vermitteln.

Manche Gefangene haben sich sogar eine Gans geleistet und werden diese auch selbst zubereiten. "Uns liegen Anträge vor, in denen die Häftlinge gemeinsam kochen und das Festessen auch gemeinsam auf der Zelle zu sich nehmen wollen. So etwas ist in unserer Haftanstalt eigentlich nicht möglich, an Weihnachten kann man das allerdings auch etwas lockerer sehen. Wir geben uns große Mühe, dass die Gefangenen bemerken, dass es sich hier um Feiertage handelt.", so der Leiter der JVA Torgau. Für Ablenkung und Kurzweil organisiert man sowohl in der JVA Görlitz als auch andernorts sportliche Wettkämpfe, wie beispielsweise im Tischtennis oder Billard. Auch die Gefängnisschulen, in denen sonst wochentags für Haupt- und Realschulabschluss gelernt wird, schließen zwischen Weihnachten und Neujahr und bilden damit die einzigen Ferien im Jahr.

Trotz allem Entgegenkommen zum Fest, verliert man aber in den Gefängnisanstalten nicht aus den Augen, dass es sich immer noch um Straftäter handelt. In Torgau werden vor allem während der knapp zweiwöchigen Weihnachtsamnestie, in der es zu keinen Disziplinarmaßnahmen kommt, verstärkt Kontrollen durchgeführt. Auch Weihnachtsgeschenke werden überall umfangreich geprüft, bevor sie den Empfänger erreichen.

Besonders bedürftigen Gefangenen überbringen karitative Vereine kleine Aufmerksamkeiten. Laut Anstaltsleiter Uwe Hinz vom Jugendgefängnis Regis-Breitingen sei es nicht einfach, die oft aus zerrütteten Verhältnissen kommenden Jugendlichen in Adventsstimmung zu bringen. "Es gibt viele, die das klassische Weihnachten mit Familie und Plätzchenbacken gar nicht kennen." Backen gehört daher ebenso zum Adventsprogramm wie der Filmabend, an dem der Märchenklassiker "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" läuft.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.12.2013

Laura Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr