Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Weiter Streit um Gesetz zu Stasi-Unterlagen - 45 frühere Mitarbeiter sollen versetzt werden

Weiter Streit um Gesetz zu Stasi-Unterlagen - 45 frühere Mitarbeiter sollen versetzt werden

Das geänderte Stasi-Unterlagen-Gesetz hat erneut die Kritiker auf den Plan gerufen. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) monierte am Donnerstag erneut das Vorhaben, 45 frühere Stasi-Mitarbeiter aus der Bundesbehörde für die Stasi-Unterlagen nun per Gesetz zu versetzen.

Voriger Artikel
Länger stehen: Laut ADAC rund 4640 Kilometer Stau auf den Autobahnen in Sachsen
Nächster Artikel
Namenssuche für Magdeburger Nashorn-Baby: Makini, Mali oder Makena?

Papierschnipsel von Akten des Ministeriums für Staatssicherheit - dem Überwachungs- und Unterdrückungsinstrument der SED. (Symbolfoto)

Quelle: dpa

Berlin. Dies sei verfassungsrechtlich problematisch - „nicht zuletzt deshalb, weil diese Personen nicht trotz, sondern wegen ihrer Stasi-Mitarbeit eingestellt wurden“, sagte Thierse der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Halle). Er rechnete mit Klagen zu der Novelle.

Diese Mitarbeiter waren vom ersten Behördenchef Joachim Gauck wegen ihrer Sachkenntnisse eingestellt worden. Die Gesetzesnovelle, mit der auch wieder ein größerer Personenkreis im öffentlichen Dienst auf frühere Stasi-Tätigkeit gecheckt werden kann, gilt ab 1. Januar. Die bereits achte Änderung des Gesetzes war erstmals ohne breite Mehrheit vom Bundestag verabschiedet worden.

Politiker lobten am Donnerstag das Stasi-Unterlagen-Gesetz, das vor genau 20 Jahren, am 29. Dezember 1991, in Kraft getreten ist. Thierse sagte, die Akteneinsicht sei eine Konsequenz der friedlichen Revolution. Der Leiter der Stasi-Unterlagen-Behörde, Roland Jahn, hatte das Gesetz im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa als Erfolgsgeschichte gewürdigt. „Wir können auch in Zukunft die Vergangenheit aufarbeiten.“ Im Deutschlandfunk sagte Jahn, es sei gelungen, Transparenz über das Wirken der Staatssicherheit herzustellen.

Am Donnerstag verteidigte Jahn im RBB erneut die geplante Versetzung der früheren Stasi-Leute. „Wir haben ein Problem: Die Opfer, die zu uns kommen, haben unter der Staatssicherheit gelitten. Und sie leiden auch heute darunter, dass ehemalige Stasi-Offiziere bei uns arbeiten. Dieses Problem müssen wir lösen.“

Im Deutschlandfunk wies Jahn Kritik des ersten Behördenleiters Gauck zurück. Dieser hatte gesagt, er halte die Auseinandersetzung um die 45 Ex-Stasi-Leute in der Behörde für übertrieben. Das Gros von ihnen habe nicht die Bevölkerung verfolgt, sondern sei als Personen- und Objektschützer tätig gewesen. Er habe als Behördenleiter nur solche Personen übernommen, die das Vertrauen der Menschen aus der Demokratiebewegung gehabt hätten, so Gauck.

Dagegen sagte Jahn dem Sender: „Ich denke, es war ein klarer Fehler, diese Mitarbeiter einzustellen.“ Mit dem novellierten Gesetz gebe es die Möglichkeit, den Konflikt zu lösen.

Thierse sagte der „Mitteldeutschen Zeitung“, Jahn habe mit der geplanten Versetzung der Ex-Stasi-Leute „einen großen, ja geradezu heftigen Eifer“ bewiesen. „Ich bin gespannt, ob er das Amt ansonsten mit der nötigen Sachlichkeit und Gelassenheit ausfüllt“, erklärte Thierse.

Jutta Schütz, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr