Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wenn sich plötzlich die Erde öffnet - über 80 Fälle in Thüringen

Wenn sich plötzlich die Erde öffnet - über 80 Fälle in Thüringen

Thüringen und Sachsen befinden sich auf wackligem Untergrund: Über 80 Mal öffnete sich die Erde in Thüringen in den vergangenen drei Jahren. Allein 2013 wurden 36 Erdfälle und Absenkungen gemeldet, teilte das Thüringer Landesamt für Umwelt und Geologie (TLUG) auf LVZ-Anfrage mit.

Voriger Artikel
Tod trotz Notarzt: Kripo klärt Delitzscher Fall
Nächster Artikel
Infinus-Skandal: Einer der Chefs packt aus und kommt frei

20 Meter tief und 30 Meter breit war das Loch, das sich 2010 plötzlich in Schmalkalden auftat.

Quelle: dpa

Eine Meldepflicht bestehe zwar nicht, deswegen wird von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen, doch seit dem Erdfall von Schmalkalden seien die Bürger und Behörden aufmerksamer geworden, so das TLUG. Zur Erinnerung: Mitten in der westthüringischen Kleinstadt riss 2010 ohne Vorwarnung der Boden auf. Zurück blieb ein rund 30 mal 30 Meter großes und 20 Meter tiefes Loch. Ein Stück Straße verschwand darin, ein Auto rutschte in den Krater, verletzt wurde zum Glück niemand.

So spektakulär wie in Schmalkalden verlaufen zwar die wenigsten Erdfälle. Doch prinzipiell können solche Krater überall auftreten, erklärt Gerhard Jentzsch, emeritierter Geologe am Institut für Geowissenschaften in Jena. "Erdfälle sind eine ganz natürliche Sache." Wasserlösliche Gesteinsschichten im Untergrund wie Gips, Salze oder Kalk werden von Grund- oder Regenwasser ausgespült und hinterlassen Hohlräume. Wenn die Erde von oben nachsackt, reißen an der Oberfläche Löcher auf. In der Regel geschehe dies unbeachtet auf Wiesen oder Äckern und falle deshalb kaum auf. Mancherorts kennt man sie als Teufels- oder Fuchslöcher. Ganze Regionen können unterspült werden und sich über mehrere tausend Jahre absenken, so Jentzsch. Vorhersagbar sind solche Ereignisse kaum, sie häufen sich aber, wenn im Frühjahr besonders viel Schmelzwasser im Boden versickert.

Viele Einbrüche sind aber auch vom Menschen selbst verursacht: Vor allem Thüringer Wald, Ostthüringen und Westsachsen wurden über die Jahrhunderte mit Stollen und Schächten durchlöchert. Im Altenburger Land war es der Braunkohletiefbau, in Schleiz das Silber, im Thüringer Wald viel Eisenerz. Einige Schächte werden so instabil, dass sie irgendwann nachgeben. Der TLUG sind 25 solcher Tagesbrüche in den letzten drei Jahren bekannt. In Meuselwitz (Altenburger Land) musste nach einem Einsturz eine ganze Kleingartenanlage aufgegeben werden. Aufzeichnungen über die Lage alter Bergbaustollen sind größtenteils verschollen oder vernichtet.

Im Fall Schmalkalden wurde inzwischen ein Frühwarnsystem in der Erde installiert, erklärt Johannes Bauer, Sprecher des Landkreises Schmalkalden-Meiningen. Die Häuser müssen nun nicht abgerissen werden. "Nach langem Ringen mit den Statikern haben wir einen anderen Weg gefunden und werden in den nächsten Wochen zusätzliche Warnsonden unter die Häuser schießen." Ganz zur Ruhe gekommen ist der Krater noch immer nicht - auch hier sind Unterspülungen schuld. "Das Loch wurde mit Rollkies verfüllt, und der rutscht immer wieder nach", erklärt Bauer.

Prinzipiell gehören Erdfälle zu den Naturrisiken, die Eigentümer oder ihre Versicherungen tragen müssen. Das TLUG übernimmt jedoch auf Anfrage die Sicherung und verfüllt das Loch mit Erde. Die Kosten dafür übernimmt Thüringen. Bis zu zwei Millionen Euro gibt das Land jährlich dafür aus. Robert Büssow

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.02.2014
Robert Büssow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr