Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Westsachsen: Eine Region auf der Überholspur

Positiver Trend Westsachsen: Eine Region auf der Überholspur

Die Wirtschaft zwischen Chemnitz und dem Vogtland floriert. Ob Automobilbranche oder Sicherheitstechnik - hiesige Unternehmen können vorn mithalten. Bei der Anbindung des Fernverkehrs hat die Region aber Nachholbedarf, ebenso bei Fachkräften.

Arbeiten in der Produktionshalle der EControl-Glas GmbH & Co. KG in Plauen. (Archivfoto)

Quelle: dpa

Zwickau/Plauen. 5000 Kompletträder für den Ersatzteilmarkt von Mercedes Benz rollen täglich im westsächsischen Zwickau vom Band - als einzigem deutschen Standort. Das Speditions- und Logistikunternehmen Weck + Poller beliefert im Anschluss Autohäuser in Deutschland und Europa. Zudem holt das Unternehmen täglich rund 1000 Tonnen Fahrzeugteile bei Zulieferern in der Region ab und verteilt sie an die 17 deutschen Werke des Autobauers. „Wir halten hier eine komplette Lagerhalle als Umschlagplatz bereit“, sagt die kaufmännische Leiterin Doreen Runge. 

Im Gegensatz zu anderen Dienstleistern, die meist hauptsächlich für einen Autobauer produzieren, setzt Weck + Poller mit 700 Mitarbeitern an acht Standorten überwiegend in Sachsen auf unterschiedliche Standbeine. So fahren die insgesamt rund 400 Laster auch als klassische Spedition Lebensmittel oder schließen logistische Lücken zwischen den Verteilzentren von DHL und Hermes. „Seit 2009 haben wir allein in Zwickau rund 30 Millionen Euro investiert“, sagt Runge. Über sechs große Lagerhallen mit insgesamt 80 000 Quadratmetern verfügt das Unternehmen bereits, die letzte ist gerade noch im Bau. Die Region zwischen Chemnitz und Vogtland ist breit aufgestellt: Im Landkreis Zwickau zählt die Industrie- und Handelskammer 18.600 Firmen, wovon 67 direkt als Zulieferer und weitere 198 Metallbaubetriebe teils für den Fahrzeugbau produzieren. „Der Kreis Zwickau ist mit einem Monatsumsatz von rund 725 Millionen Euro der wirtschaftlich stärkste in Südwestsachsen“, sagt Kathrin Buschmann von der Regionalkammer Zwickau. 

Im Vogtlandkreis sei der Mittelstand kleinteiliger und damit krisenfester, berichtet Michael Barth von der Regionalkammer Plauen. Demnach hätten von rund 15 000 Mitgliedern nur 170 Firmen mehr als 50 Mitarbeiter. Zum Vergleich: Der Zwickauer Landkreis zählt knapp 500 Mittelständler in dieser Größenordnung.  Plauen konnte laut Wirtschaftsförderer Eckhard Sorger zuletzt sogar einen leichten Bevölkerungszuwachs verzeichnen. Für die vogtländische Stadt sei vor allem die Nähe zu den Autobahnen 72 und 9 ein wichtiger Faktor. 

Weniger rosig sieht es teils auf der Schiene aus: Chemnitz als einzige deutsche Großstadt mit über 240.000 Einwohnern sei noch vom Bahnfernverkehr abgehängt, beklagt die Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft. „Dabei ist Westsachen von großer wirtschaftlicher Bedeutung, die Region um Chemnitz hat sogar wieder eine höhere Dichte an Industriebetrieben als Baden-Württemberg.“ Abhilfe naht laut Bahn aber erst 2022. Auch das Anwerben von Fachkräften bereitet den Unternehmern der Region immer mehr Sorgen. „Gut qualifizierte Fachkräfte, wir brauchen vor allem Elektriker und Elektroniker, sind hier schwer zu finden“, sagt Manfred Dittmer von EControl-Glas. Das Unternehmen aus Plauen stellt dimmbare Fensterverglasung her. Nun denkt Dittmar über die Einstellung qualifizierter Asylbewerber etwa aus Syrien nach. 2009 siedelte das Industrieunternehmen von Bayern nach Plauen um - aufgrund der Lage in der Mitte Deutschlands, der guten Industrietradition im Vogtland und der Fördermittel. 

Kemas, der deutsche Marktführer für Schlüsselsysteme mit Sitz in Oberlungwitz, setzt hingegen auf eigenen Nachwuchs und Kooperationen mit den Universitäten der Region. „Wir gehen auch direkt an die Schulen und bieten Praktika an. Auf eine Bewerbung warten braucht man nicht mehr“, sagt Geschäftsführer Björn Grämer, der mit seinen 75 Mitarbeitern rund 7,5 Millionen Euro im Jahr erwirtschaftet und eine Mehrheit der DAX-30-Unternehmen zu seinen Kunden zählt.

Claudia Drescher, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr