Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wetterküche macht’s spannend: Sturm und Schnee genau zu Heiligabend möglich

Chancen auf Weiße Weihnacht steigen leicht Wetterküche macht’s spannend: Sturm und Schnee genau zu Heiligabend möglich

Gibt es nun doch eine weiße Weihnacht? Nachdem die Meteorologen bislang alle Hoffnungen auf Eis und Schnee zunichte machten, kommt jetzt wieder Bewegung in die Wetterküche. Laut Dominik Jung von Wetter.net könnte genau nächste Woche die sibirische Kälte den Osten Deutschlands streifen – und zu Heiligabend für Sturmböen und Niederschläge mit Schnee sorgen.

Schöne Bescherung zum Fest? Mit seinem Rentierschlitten auf Eis und Schnee kann der Weihnachtsmann eigentlich nur im hohen Norden, wie hier in Lappland, fahren. Dieses Jahr steigen bei uns zumindest die Chancen auf ein paar Schneeflocken.

Quelle: dpa

Leipzig. Alle Jahre wieder die bange Frage: Gibt es eine weiße Weihnacht? Bislang lautet die klare Antwort der Wetterfrösche: Nein, auch in diesem Jahr reicht es nicht für Eis und Schnee über die Festtage. Schuld daran sind mehrere stabile Hochdruckgebiete, die jegliche Dynamik beim Wetter über Deutschland und Mitteleuropa fast zum Stillstand bringen. Es tut sich einfach nichts. „Weder kann sich vom Atlantik extrem warme Luft durchsetzen, noch kann sich die eisige russische Festlandluft bei uns etablieren. Wir sitzen zwischen den Stühlen“, erklärt Wetterexperte Dominik Jung von wetter.net.

Streifschuss sibirischer Kälte für Ostdeutschland

Allerdings scheint nun ausgerechnet um Weihnachten herum etwas Bewegung in die Wetterküche zu kommen. Das vierte Advent-Wochenende ist davon noch ausgenommen: Es bleibt Grau-in-Grau mit etwas Regen bei 2 bis 9 Grad. Die Schneefallgrenze singt am Sonntag jedoch schon auf 500 Meter. In der nächsten Woche erreicht zumindest den Ostdeutschland ein Hauch der strengen Russlandkälte. „Der Osten bekommt einen kleinen Streifschuss der sibirischen Kälte ab. Dort kann es vorübergehend auch mal tagsüber leicht frostig sein, mäßige Nachtfröste sind ebenso möglich.

Und tatsächlich könnte am Ende der nächsten Woche die bislang so stabile Hochdruckbrücke bröckeln: Pünktlich zu Heiligabend am Sonnabend schaffen es laut neuestem Wettermodellen Niederschläge zu uns, die teilweise auch als Schnee bis in die Niederungen fallen können. „Das ist aber immer noch ein Trend und nicht mehr. Die Hoffnung auf durchgreifendes Winterwetter bleibt gering“, dämpft Dominik Jung übertriebene Erwartungen.

Chance auf Schnee im Flachland steigt leicht an

Doch auch auf anderen Wetterportalen wird das Schnee-Szenario zu Weihnachten inzwischen etwas höher gehandelt. So heißt es bei wetterprognose.de: „Als Trend lässt sich eine nasskalte Wetterentwicklung über Weihnachten erkennen, was die Chancen auf weiße Weihnachten ab den mittleren Lagen ansteigen lässt.“ Für tiefere Lagen wird die Chance auf Schneefall immerhin von „schlecht“ auf jetzt „mäßig“ heraufgestuft.

Neueste Wendung in den Wettermodellen: Die Feiertage können nun auch recht stürmisch werden. Nach aktuellsten Berechnung des amerikanischen Wettermodells GFS (Global Forecast System) wird in der Nacht zum 1. Weihnachtstag ein kleines Randtief seinen Weg zu uns finden. Das würde dem Norden, Nordosten und dem Westen Deutschlands Sturmböen bringen. Auf seiner Vorderseite würde zunächst recht milde Luft zu uns strömen, auf der Rückseite dann rasch wieder kältere Luft. „Im Klartext: erst viel Wind und Regen bis in höhere Lagen, danach käme es zu einem Absinken der Schneefallgrenze bis in die tiefen Lagen“, so Dominik Jung.

Statistik: Weiße Weihnacht erst wieder im Jahr 2020

Statistisch gesehen wären wir allerdings auch noch nicht dran mit Flockenwirbel am Heiligabend. Danach gibt es in den Niederungen nur alle zehn Jahre eine Schneedecke über die Feiertage. Das letzte Mal war das 2010 der Fall, da war nahezu ganz Deutschland überpudert. Demnach wäre die nächste weiße Weihnacht erst im Jahr 2020. „Im langjährigen Durchschnitt liegt die Wahrscheinlichkeit für Schnee zum Fest in tiefen Lagen gerade mal bei 10 bis 15 Prozent“, sagt Dominik Jung. Das letzte gesamtdeutsche weiße Weihnachtsfest 2010 war keine Überraschung – es hatte sich angekündigt mit einem sehr kalten Dezember. Es war der kälteste Dezember seit 1969.

Von Olaf Majer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr