Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wirtschaftsminister Morlok: Sachsen will zum Geberland werden – Experte zweifelt

Wirtschaftsminister Morlok: Sachsen will zum Geberland werden – Experte zweifelt

Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) sieht den Freistaat perspektivisch als Geberland im Länderfinanzausgleich. In einem Interview mit den VDI Nachrichten - dem Informationsportal des Vereins Deutscher Ingenieure - bekräftige Morlok frühere Aussagen.

Voriger Artikel
Thüringens Piraten-Geschäftsführer zurückgetreten - Gesundheitlicher Grund
Nächster Artikel
Sachsens Minister auf Sommerreise durch den Freistaat – Morlock im Leipziger Citytunnel

Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok in einer Classic XXL-Straßenbahn der Leipziger Verkehrsbetriebe

Quelle: André Kempner

Dresden. „Ich sage es so: Wir wollen auf eigenen Beinen stehen. Unser politisches Ziel muss sein, von finanzieller Hilfe unabhängig zu sein. Erreichen wir dieses Ziel, sind wir auch Geberland im Länderfinanzausgleich“, sagte Morlok in dem am Samstag publizierten Interview.

Im Koalitionsvertrag hätten CDU und FDP vereinbart, Sachsen langfristig wieder dorthin zu führen, wo es Anfang des 20. Jahrhunderts schon einmal stand. Damals habe Sachsen zu den wirtschaftlich erfolgreichsten Regionen Europas gehört.

Morloks Prognose deckt sich allerdings nicht mit Einschätzungen des ifo Institutes in Dresden. Demnach hinkt die ostdeutsche und damit auch die sächsische Wirtschaft der konjunkturellen Entwicklung in ganz Deutschland und erst recht der im Westen weiter hinterher. Grund dafür sei vor allem die Wirtschaftsstruktur mit einem schwächeren Verarbeitenden Gewerbe im Osten, hatte das ifo Institut am vergangenen Montag mitgeteilt.

Zudem dürften die schrumpfende Bevölkerungszahl und rückläufige Transferzahlungen dämpfend wirken. Der Vize-Geschäftsführer von ifo in Dresden, Joachim Ragnitz, ging davon aus, dass sich an den generellen Trends im Ost-West-Vergleich in den kommenden Jahres nichts ändert. Die ostdeutschen Länder würden auch nach 2019 auf Transferleistungen angewiesen sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr