Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zastrow steht wegen Äußerungen zum 13. Februar in Dresden in der Kritik

Zastrow steht wegen Äußerungen zum 13. Februar in Dresden in der Kritik

Sachsens FDP-Chef Holger Zastrow lehnt gemeinsame Proteste mit Linken gegen Neonazis ab und steht deshalb in der Kritik. „Wir appellieren an Holger Zastrow, die Einigkeit der Bürgerschaft nicht für parteipolitischen Egoismus aufs Spiel zu setzen", erklärte der Vorsitzende des Vereins Bürger.

Dresden. Courage, Christian Demuth, am Dienstag in Dresden. Zugleich begrüßte er Signale aus der CDU, gemeinsam mit anderen Parteien gegen die alljährlichen Neonazi-Aufzüge am Jahrestag der Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg (13. Februar) zu demonstrieren.

Tatsächlich hatte die Union in der vergangenen Woche im Landtag einen Kurswechsel angekündigt. Der Abgeordnete Christian Hartmann - ein Polizist - plädierte für Proteste „in Sicht- und Hörweite" der Neonazis. Bislang hatte die CDU stets das von Polizei und Justiz verordnete Trennungskonzept verteidigt, wonach sich Rechtsextreme und Gegendemonstranten nur am jeweils anderen Elbufer versammeln durften. Das Konzept zwar wiederholt gescheitert, weil aus Protest gegen die Neonazis Tausende auf die Straße gingen und sich auch von den Vorgaben nicht abhalten ließen.Zastrow hatte jedoch eine Kooperation mit Linken bei den Demonstrationen abgelehnt. Zugleich warnte er den Koalitionspartner CDU davor, sich bedingungslos an die Seite linker Kräfte zu stellen. „Die CDU darf linken Kräften nicht auf den Leim gehen, die gewalttätigen Extremisten einen politischen Schutzschirm aufspannen und ihnen ein demokratisches Deckmäntelchen umhängen", wurde der Partei- und Fraktionschef der Liberalen zitiert. Zastrow hatte von Linken, SPD und Grünen wiederholt eine klare Distanzierung gegenüber Gewalttätern verlangt. Nach deren Meinung war das mehrfach geschehen.Am Rande der Neonazi-Aufmärsche in Dresden war es am 19. Februar dieses Jahres zu schweren Ausschreitungen gekommen. Auch mehr als 100 Polizisten wurden verletzt, als sie von gewalttätigen Rechts- und Linksextremisten angegriffen worden. Seitdem waren die Fronten innerhalb der demokratischen Parteien verhärtet. Im Kern geht es um die Frage, welche Formen des Protestes erlaubt sind.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr