Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zeugnisausgabe in Sachsen: 450.000 Schüler müssen ab Montag zu Hause bleiben

Ferienbeginn Zeugnisausgabe in Sachsen: 450.000 Schüler müssen ab Montag zu Hause bleiben

Über 450.000 Schüler in Sachsen dürfen ab Montag nicht mehr in die Schule. Denn nach der Zeugnisausgabe am Freitag sind sie für die nächsten sechs Wochen in die Ferien entlassen. Am bislang heißesten Tag des Jahres wird es viele zunächst an Seen und in Bäder gezogen haben.

Letzter Schultag, doch ab Montag sind die Klassenräume in Sachsen verwaist. Über 450.000 Schüler in Sachsen stehen dann vor der bangen Frage: "Was fange ich mit mir an, wenn ich nicht in die Schule gehen muss?"

Quelle: dpa

Leipzig/Dresden. Mit Rekordhitze haben am Freitag die Schulferien begonnen. Bei Temperaturen weit über 30 Grad haben 453 300 Mädchen und Jungen an Sachsens Schulen ihre Zeugnisse bekommen. Nach Angaben des Kulturministeriums spielte Hitzefrei aber keine Rolle. Der letzte Schultag endete für die meisten ohnehin am Vormittag. Anschließend dürfte es viele in Freibäder und an Badeseen gezogen haben, sagte eine Sprecherin. Für gut sechs Wochen gibt es jetzt keinen Unterricht, bevor die Schüler am 8. August wieder die Schulbank drücken müssen.

Für Probleme nach einer weniger guten Bilanz gab es wieder regionale Beratungshotlines und ein anonymes Kinder- und Jugendtelefon. Über Verbesserungen im Schuljahr 2015/2016 sollte erst am Ende der Ferien gesprochen werden, meinte Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU). Zunächst sollten nach ihrer Auffassung Entspannung und Erholung im Mittelpunkt stehen.

Die Voraussetzungen sind gut: Der Sommer bescherte den Sachsen am Freitag den bislang heißesten Tag des Jahres, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte. Vielerorts wurde die 30-Grad-Marke geknackt. Die höchsten Werte wurden in Dresden-Strehlen und Bad Muskau mit 33,4 Grad und 33,3 Grad registriert. Auch in der kommenden Woche bleibt es sommerlich warm, doch mit etwa 25 Grad etwas kühler.

Wer die Ferien nutzen will, um etwas Geld zu verdienen, muss allerdings suchen. Angebote sind laut einem Bericht der «Leipziger Volkszeitung» spärlich. Ferienjobber sollten demnach mindestens 13 Jahre alt sein - maximal zwei Stunden pro Tag dürfen sie dann arbeiten.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr